Skip to main content

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter M

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 03/ 00
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 03
© [email protected] de
Marion küsste ihn und streichelte dabei über seine große Beule in seiner Unterhose und sie rutschte unter die Bettdecke und küsste die Beule auf seiner Unterhose ausgiebig, als wäre sie in Trance und er sah seine Mutter mit großen Augen an, wie sie zärtlich in den ausgebeulten Slip biss und Marion sah zu ihm hoch und ließ ihre Hand über den Stoff seiner Unterhose am Schwanz ihres Sohnes wandern, griff in seine Unterhose und schnappte sich den heißen, pulsierenden Kolben dessen Spitze bereits von jeder Menge Vorfreude verschmiert war, das machte sie unglaublich an, ja Sie wollte es jetzt und hier ihrem geliebten Sohn besorgen, sie wollte sehen wie er mit seiner Morgenlatte abspritzt, wollten seinen heißen Saft spüren und auch schmecken.

„Eigentlich wollte ich jetzt Frühstücken, aber dein harter Schwanz macht mich so an, das ich nicht mehr warten kann, Liebling“ seufzte sie und sah ihren Sohn mit geilem Blick an.
„Oh Mama, ich bin so geil“ stöhnte Peter voller Gier.
„Baby, du bist so Hart und du schenkst mir Freude, dafür wird Mami dich jetzt verwöhnen“ sagte Marion verrucht und dann zog sie seinen Slip bis zu seinen Schenkeln herunter und kniete sie sich vor ihren Sohn und voller Bewunderung ergriff sie den harten Kolben und begann ihn zu streicheln und mit der anderen Hand umschloss sie seine zum Bersten gefüllten Eier und massierte sie sacht.

„Das fühlt sich so gut an, Mama“ stöhnte ihr Sohn.
Ihr Griff um seinen Schwanz wurde fester und sie begann ihn jetzt fordernd zu wichsen, während ihr Sohn stöhnend seine Augen schloss zog Marion sich die Träger ihres Babydolls herunter und entblößte ihre in der Büstenhebe nach oben gepushten üppigen Titten, „ ich hätte jetzt auf was besonderes Lust mein Schatz, na wie ist es, möchtest du Mamas geile große einmal Titten ficken?“, fragte sie und sah verrucht zu ihm nach oben, denn ihre Pussy tat ihr von gestern noch weh, wo sie doch vorgestern zehn Kunden und ihren Sohn gestern Abend hatte und ihr Sohn öffnete die Augen und starrte mit offenem Mund auf seine geile Mutter herab, er dachte er träumte, das machte seine Mutter also auch, einen Busenfick wollte sie jetzt ihrem Sohn bescheren, was er öfters schon einmal im Internet gesehen hatte, wenn dort die Darstellerinnen ihre Partner mit ihren Brüsten fertig machten, sagte dann, „ Oh ja bitte!“.

„Bitte was?…. , du musst schon genau sagen was du willst“ sagte Marion zu ihrem Sohn fordernd.
„Ich möchte gerne deine herrlichen großen Titten ficken und zwischen ihnen abspritzen“, sagte er leise.
„So ist es richtig, Schatz! Weißt du oft bekommt man das was man will nur wenn man es auch deutlich sagt“, erklärte die 39 jährige augenzwinkernd.
Peter stöhnte lustvoll auf als seine Mutter ihm zweimal auf seine Eichel spuckte und ihren Speichel mit langsamen Wichsbewegungen auf seinem dicken Schwanz verteilte.

Dann hob sie ihre Brüste mit beiden Händen leicht aus der Büstenhebe nach oben und presste ihre Brüste zusammen und bettete den heißen Luststab zwischen ihren Wonnekugeln.
„Los jetzt Baby, fick Mamis dicke Titten richtig durch“, spornte sie ihn an und mit sehr ungelenken Bewegungen begann er seinen adrigen Schaft durch die Busenfalte seiner Mutter zu schieben, schon nach kurzer Zeit ging es besser und die beiden fanden einen gemeinsamen Rhythmus, dadurch das sein Schwanz ständig dicke Lusttropfen absonderte lief es bald wie geschmiert und er fickte die vollen Brüste seiner Mutter voller Elan durch.

„Oh ja Schatz, du machst mich so geil, komm drück du meine Titten schön zusammen, Mama will es sich auch machen“, stöhnte Marion voller Geilheit.
Peter ergriff mit beiden Händen ihre fantastischen großen Brüste und presste sie noch enger an seinen Schwanz der schon kurz vorm explodieren war, gleichzeitig glitten ihre Hände nach unten und sie begann sich stürmisch den Kitzler zu reiben und sich 2 Finger in ihr auslaufendes Loch zu schieben.

Voller Geilheit schaute Sie zu wie die Eichel ihres Sohnes zwischen ihren Brüsten hervor kam und wieder verschwand, seine Eichel schien zu glühen und ständig quellten großen Lusttropfen hervor und Sie konnte einfach nicht anders und ließ beim nächsten mal ihre Zunge hervor schnellen um kurz über die geschwollene Eichel ihres Lieblings zu lecken, sie ließ den klebrigen Vorsaft in ihrem geilen Mund zergehen und zitterte dabei vor Lust, ja ihr eigener Sohn schmeckte so geil das sie jetzt jedes mal wenn die Eichel zum Vorschein kam, darüber hinweg leckte.

Peter traute seinen Augen nicht als er sah wie seine Mutter immer wieder über seine Eichel leckte und er wurde langsamer und genoss es wie seine Mutter mit spielte und jetzt bei jedem Stoß länger leckte. Peter ging noch weiter in die Knie und versuchte seinen Schwanz noch höher zu schieben, schließlich schaffte er und drückte ihn bis gegen ihre Lippen.
„Oh Mama, das ist so herrlich wie du meine Eichel leckst“, stöhnte Peter abgehackt, „ bitte, kannst du ihn vielleicht..äh einmal in den Mund nehmen?“ stammelte er weiter.

„Ich hatte dir doch gesagt das du klar sagen musst was du willst“, antwortete seine Mutter ernst.
Peter überlegte kurz und nahm dann seinen ganzen Mut zusammen und sagte fordernd, „ los Mama, nimm meinen dicken Schwanz in dein heißes Fickmaul und blase ihn mir!“
Marion zitterte vor Erregung als sie die harten Worte ihres Sohnes hörte, Sie stand schon immer darauf wenn ein Mann sie im Club immer so mit ihr redete, aber sie wollte es ihrem Sohn auch nicht zu leicht machen.

„So so, du willst also das Mama dir den Schwanz lutscht?….., und was habe ich davon?“ fragte sie mit einem verruchten Ton und ihr Sohn Peter sah sie mit offenem Mund an und zuckte nur leicht mit den Schultern.
„Also ich denke, das du es dir erst mal verdienen musst das ich dir deinen geilen Schwanz lutsche, mein Junge, also musst du dich vorerst mit Handarbeit zufrieden geben“, sagte seine Mutter streng.

„Aber vielleicht hast du dir es ja schon später verdient“, fügte sie grinsend hinzu.
„Ich verdiene es mir Mama…. , auf jeden Fall“, schoss es aus Peter stöhnend heraus.
„Wir werden sehen, aber erst mal kümmert sich Mama um dieses harte Problem“, hauchte sie ihm zu.
Kaum hatte sie den Satz beendet, packte sie sich seinen Schwanz und begann ihn schnell und hart zu wichsen und mit der anderen Hand nahm sie seine prallen Eier und knetete sie durch, zwischendurch leckte sie immer wieder kurz über die Eichel ihres Sohnes, das diesen wieder in Verzückung versetzte.

„Gefällt es dir wenn Mama dich so hart wichst, ja?“ fragte Marion ihren Sohn laut.
„Ja, das ist geil Mama, bitte lass mich auf deine geilen Titten spritzen!“ sagte der 18 jährige unterwürfig.
Marion wichste ihn noch schneller und härter, sie wollte das ihr Sohn jetzt zum Orgasmus kam, sein abgehacktes Stöhnen wurde immer lauter und sagte ihr das er gleich spritzen würde und konnte es gar nicht erwarten das er ihr sein heißes, geiles Sperma auf den Körper spritzte.

„Los Baby, komm jetzt, gib deiner Mama deinen geilen Saft, ich will alles haben“, sagte sie fordernd.
„Oh ja… gleich kriegst du es…ja..jetzt..ich komme…“, stöhnte ihr Sohn mit zitternden Beinen vor seiner Mutter und sie spürte wie seine Eier anfingen zu pumpen und sein Schwanz zu zucken begann und wie gebannt starrte sie auf die dicke Eichel als auch schon der erste Spritzer seines geilen Saftes heraus spritzte und auf ihren Hals klatschte und er spritzte weiter, seine dicke Schübe Sperma, die mit voller Wucht auf ihre bebenden Titten spritzen und diese über und über bedecken und wie wild rubbelte sie dabei ihren Kitzler und in Verbindung des heißen Saftes ihres geliebten Sohnes packt auch sie ein gewaltiger Orgasmus.

„Ahhhh, ja Baby, Mama kommts auch, spritz, spritz weiter…oh jaaaa, spritz mich voll..oohhh..ist das geil deinen heißen Saft zu spüren…jaaa agghhh…“, schrie seine Mutter vor ihm kniend in voller Ekstase.
„Oh Mama, ist das herrlich, auf deine geilen Titten zu spritzen“, stöhnte ihr Sohn voller Geilheit und für ihn war es der herrlichste Anblick seines Lebens, wie seine Mutter vor ihm kniete, vollgespritzt von ihm, ihrem eigenen Sohn und sein dickflüssiges Sperma klebte auf ihren Busen während sie dabei noch ekstatisch zuckte und ihren Höhepunkt heraus stöhnte und in diesem Augenblick wurde ihm klar das er seine Mutter ficken wollte, richtig ficken wollte und sein erstes Mal nicht mit einer anderen im Club erleben wollte, ja er wollte seinen Schwanz in ihre geile Muschi schieben und sie so lange und hart ficken bis sie nur noch winseln konnte, denn sie war die Geilheit in Person und bei diesen Gedanken begann Peter zu zittern und sein Schwanz begann bereits wieder hart zu werden, was auch seiner Mutter nicht entging und voller Freude schaute sie auf den wieder wachsenden Knüppel ihres Sohnes und freute sich diebisch, nicht nur das er so gute Steherqualitäten hatte, sondern auch das anscheinend ihr Anblick ausreichte um ihren eigenen Sohn geil zu machen.

Das machte sie nicht nur stolz sondern auch direkt wieder geil.
„Das war toll, wie du gespritzt hast Baby, hat es dir gefallen?“ fragt sie ihren Sohn.
„Das war super Mama, du bist so geil, ich kann es gar nicht erwarten weiter zu machen“, seufzte er.
„Erstmal wird geduscht, aber getrennt, dann essen wir und dann sehen wir beide weiter..!“, sagte sie zu ihrem Sohn.
Dann stand sie auf und zog ihren Zeigefinger durch ihre nasse Spalte, lächelnd schaute sie ihn an und schob ihm ihren Finger in den Mund und er lutschte ihn voller Genuss ab und schmeckte dabei zum ersten Mal in seinem Leben den salzigen, herben Geschmack einer Frau.

„Lecker Mama!, willst du mich auch probieren Mama?“, sagte Peter leicht stockend.
Marion grinste ihren Sohn an und nahm seinen Finger und strich damit zärtlich über ihre mit Sperma verschmierten Brüste und dann streckte sie die Zunge heraus und leckt seinen Finger schmatzend ab.
„Oh Gott, das ist so geil!“ stöhnte Peter auf während seine Mutter ihm lasziv in die Augen schaute.
„Mmmhhh, auch sehr lecker!, aber jetzt ab unter die Dusche.

“ grinste seine Mutter und gab ihrem Sohn einen Klaps und er sah sie an,“ ja ja ich gehe ja schon. Bis gleich. “ mault dieser geschauspielert.
Die beiden gingen dann getrennt duschen und trafen sich danach im Esszimmer wo seine Mutter bereits das Essen aufgetischt hatte und da beide nur leicht bekleidet waren, ihr Sohn nur Shorts und ein T-Shirt am Körper und seine Mutter in einem seidenen Bademantel, konnten beide kaum das leckere Essen genießen und sie sah ihn an und lächelte, den sie wollte einen Nachschlag von ihm und sagte dann zu ihrem Sohn….

, also wenn du es willst, dann in 20 Minuten in meinem Schlafzimmer mein Liebling.
Er nickte nur noch, er war sprachlos, seine Mutter würde wieder mit ihrem Sohn ficken.
„Dann bis gleich, mein Schatz, lass deine Mutter noch ein bisschen in meinen Dessous stöbern“, sagte sie zu ihrem Sohn und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen, ließ ihn dann in der Küche stehen.
Peter war total nervös, je näher der Minutenzeiger den zwanzig Minuten kam und als Peter nach 20 Minuten ihr Schlafzimmer betrat, stockte ihm der Atem, denn seine Mutter lag seitlich mit gespreizten Schenkeln auf ihrem Bett und schaute ihren Sohn verführerisch an und hatte ihr kastanienbraunes Haar im Nacken hoch gesteckt, ihre prallen Brüste waren immer noch in der Büstenhebe und in einem Negligee versteckt und ihre Brustwarzen zeichneten sich prall und hart unter dem dünnen Stoff ab, ihre bereits wieder feuchte Muschi wurde nur von einem winzigen schwarzen Tanga verdeckt und an ihren Schenkeln trug sie schwarze Strümpfe die an einem Strapshalter befestigt waren.

Allein dieser Anblick reichte um seinen jugendlichen Schwanz wieder zu voller Größe anwachsen zu lassen und er konnte den Blick nicht von dieser wunderschönen reifen Frau lassen und sagte zu ihr mit zitternder Stimme, „ du bist so wunderschön Mama, ich möchte niemals eine andere Frau als dich haben, ich liebe Dich so sehr, das ich es gar nicht beschreiben kann!“, und bei diesen Worten schossen ihr Tränen in die Augen und sie wusste plötzlich das sie keinen anderen Mann als ihren Sohn mehr haben wollte und sie sah ihn an, „ du bist so lieb, Schatz, ich liebe Dich auch!“ sagt sie voller Rührung „ und jetzt komm zu mir….

, komm zu deiner Mama!“, setzte sie verführerisch nach.
Während ihr Sohn zum Bett ging, rutschte seine Mutter nach vorne und setzte sich auf die Bettkante und als er direkt vor ihr stand, da streichelte sie sanft seine gewaltige Beule in seiner Shorts und plötzlich ging ihr Sohn auf die Knie und die beiden versanken in einem leidenschaftlichen Zungenkuss, dann ließ er von ihr ab und schaute seiner Mutter fest in die Augen.

„Lass mich dich verwöhnen, Mama“, sagte er zu ihr und er begann ihren Hals zu küssen und seine Hände schienen überall zu sein, und sein Mund arbeitete sich abwärts und er streifte seiner Mutter die Träger des dünnen Negligees herunter und vergrub seinen Kopf zwischen ihren gewaltigen nach oben in der Büstenhebe gepushten Brüste und er begann sanft an ihren steifen Nippeln zu saugen, was in ihr die herrlichsten Gefühle hervor ruft.
„Ja Baby, sauge an Mamis Titten, das ist so geil..ja das machst du so gut,“ stöhnte seine Mutter und er verwöhnte abwechselnd nun die Brustwarzen seiner Mutter, die immer wieder wohlig aufstöhnte.

Immer wieder zuckte seine Mutter dabei zusammen als würden Blitze in ihre Nippel einschlagen und bis zu ihrer hungrigen Muschi herunter fahren, ihre Hände lagen um seinen Hinterkopf und pressten ihn immer stärker gegen ihre gewaltigen Vorbau, langsam und sanft begann sie seinen Kopf weiter nach unten zu drücken und er verstand sofort und küsste sich den Bauch seiner Mutter hinab, ließ dann kurz seine Zunge in ihren Bauchnabel fahren und kam dann am Saum ihres Tangas an, sanft drückte sie ihn weiter herunter und er küsste das weiche Fleisch ihrer Schenkel, kaum spürbar hauchte er ihr einen Kuss auf ihren nassen Slip was seine Mutter erschaudern ließ, dann zeichnete er ganz langsam mit der Zunge die Konturen ihrer Muschi nach, was seine Mutter fast verrückt werden lässt.

„Komm Baby, leck Mamis nasse, geile Fotze“, keucht seine Mutter atemlos.
Und unendlich langsam zog er seiner Mutter den Tanga herunter und dann küsste er sich langsam ihre Beine hinauf, immer den Blick auf ihre feuchte, zuckende Muschi gerichtet die nur noch auf seine Zunge wartete und voller Erwartung blickte sie herunter und dann spürte sie die zärtliche Zunge ihres Sohnes die sanft von unten nach oben über ihre Schamlippen fuhr.
„Oh mein Gott, oh mein… oh ja ist das geil…ja Baby..leck mich..“, stöhnte seine Mutter auf.

Marion erzitterte am ganzen Leib, während ihr Sohn ausgiebig ihre überlaufende Muschi leckte, voller Gier leckte er ihren köstlichen Muschisaft auf, steckte seine Zunge in ihr nasses Loch und saugte voller Inbrunst ihren Kitzler, fest zog seine Mutter seinen Kopf zwischen ihre Beine und drückte ihn fest an sich und er bekam kaum noch Luft, aber nichts konnte ihn jetzt noch davon abbringen seine Mutter mit seiner Zunge zum Höhepunkt zu bringen, so wie er es in seinen Filmchen auf dem PC schon gesehen hatte.

„Mmmhhh, das ist…sooo gut, ja…fester..leck mich aus…oohhh ja. „, wand sich Marion unter ihrem Sohn und er ließ schnell seine Zunge über ihren hart angeschwollenen Kitzler fliegen und schob ihr dabei noch 2 Finger in ihr zuckendes Loch und begann sie damit fest zu fingern und sie konnte nur noch stöhnen und warf wild ihren Kopf hin her, während sie mit beiden Händen ihre großen Brüste selbst knetete und sie war kurz davor zu kommen und presste ihren Unterleib noch fester gegen das Gesicht ihres Sohnes, „ uuhh ja…jetzt..mach härter, ja…jaaa…jaaaaa…oh Gott jaa..“, schrie sie heraus.

Ihr Orgasmus kammit einer Gewaltigkeit die sie noch nie erlebt hatte, ihr ganzer Körper wand sich unter den Zuckungen der aufgestauten Geilheit, sie konnte nur noch Stöhnen und Schreien, so gnadenlos fingerte er seine Mutter weiter, so das viele kleine Blitze durch ihre Muschi schossen.
Dieser Höhepunkt bescherte ihr ungeahnte Gefühlte, ihr wurde schwarz vor Augen und aus ihrem Mund kam nicht mehr als ein wimmern, noch niemals im Leben hatte sie einen so fantastischen Höhepunkt und dann zog sie ihren Sohn langsam nach oben, der kurz stoppte und an ihren immer noch harten Nippeln saugte, was sie noch mehr winseln ließ und als sein Gesicht vor ihrem war, da übersäte sie es mit Küssen, schmeckte ihren eigenen Saft und dankte ihrem Sohn für dieses geile wundervolle Erlebnis.

„Das war der wunder schönste Orgasmus den ich je hatte, mein Schatz. „, seufzte seine Mutter in den Armen ihres Sohnes.
Peter war stolz, er hatte also alles richtig gemacht, so wie er es in seinen Filmchen gesehen hatte und er sagte zu ihr voller Stolz, „ danke Mama, ich fand es total schön wie du gekommen bist“, antwortete er seiner Mutter.
„Ich danke Dir!…, und jetzt wird Mami ihren kleinen Schatz verwöhnen, komm lege dich aufs Bett und entspann dich“, wisperte seine Mutter mit funkelnden Augen ihrem Sohn zu.

Peter legte sich hin und Marion kletterte über seinen Brustkorb, dann nahm sie zwei rote Seidenschals und band seine Arme an den Bettpfosten fest, dann schaute sie grinsend zu ihrem Sohn und sagte zu ihm mit einem frechen Grinsen, „ so mein Schatz, jetzt bist du mir ausgeliefert, aber keine Angst, Mama wird es uns beiden schön machen!“, kaum ausgesprochen, beugte sie sich herunter und gab ihrem Sohn einen leidenschaftlichen Kuss, küsst sich seinen Hals hinab und saugte an seinen Brustwarzen.

Als Peter aufstöhnte, leckte sie weiter über seinen Bauch bis herunter zum Saum seiner Shorts die zum bersten gespannt war und zog ihm langsam seine Shorts herunter und seine harter Schwanz sprang wippend hervor, erwartungsvoll schaute Peter seine Mutter an, doch die bewegte sich weiter runter und zog ihm die Shorts ganz aus und dann kam sie wieder hoch und setzte sich auf seine Oberschenkel und er spürte sofort die Nässe ihrer reifen Muschi und sein Schwanz begann zu zucken, ganz langsam beugte sich seine vollbusige Mutter hinab und leckte zärtlich über die dicke Eichel ihres Sohnes.

„Mein Sohn hat den geilsten Schwanz den ich je gesehen habe, der kann glatt mit dem von deinem Vater mithalten“, gurrte seine Mutter und senkte dann ihren Kopf hinunter und stülpte ihre Lippen über die Eichel und saugte den Schwanz ihres Sohnes tief in ihren Mund und Sie saugte ihn so tief ein wie es nur ging und dann ließ sie ihn kurz heraus, leckte über seine Eichel um ihn dann wieder tief in den Mund zu nehmen, zwischendurch leckte sie über den glänzenden Schaft und saugte seine prallen Eier.

Plötzlich kam sie hoch und schaute ihrem Sohn in die Augen, dabei knetete sie ihre dicken Brüste und fragte ihren Sohn lüstern, „ na mein Sohn, gefallen dir meine Titten, magst du es wie ich deinen geilen Schwanz blase?“, dann zog sie ihre Schamlippen auseinander und präsentiert ihm ihre ausgehungerte, nasse Lustgrotte, „ na gefällt dir meine heiße Muschi, mein Sohn ?“ fragte sie und ihre Augen funkelten.
„Oh Mama, du bist so geil, deine großen Titten sind die geilsten überhaupt und deine Muschi ist so heiß und feucht, du bist die geilste Mama der Welt“, stöhnte ihr Sohn zitternd.

„Oh mein Junge, dein dicker Schwanz macht mich so wahnsinnig geil, ich kann mich nicht mehr dagegen wehren, ich brauche ihn jetzt in meiner Fotze, willst du das Mami sich deinen harten Schwanz in ihre nasse Muschi schiebt, ja? Willst du das mein Sohn?“ fragte sie ihren Sohn mit bebender Stimme.
„Ja Mama, bitte fick meinen Schwanz, ich bin so geil auf dich“, sagte er erregt.
Marion rückte vor und hob ihren Unterleib über die bläulich schimmernde Eichel ihres Sohnes und dann packte sie seinen Riemen an der Wurzel und fuhr sich mit seiner Eichel durch ihre klitschnasse Spalte was beide aufstöhnen ließ.

„Mami wird aus dir jetzt einen perfekten Liebhaber für sich machen“, stöhnte Marion nun voller Vorfreude und setzte den zuckenden Schwanz an ihrem nassen Loch an und ließ sich ganz langsam auf ihm nieder.
„Aaaahhh, der ist so groß, oh Gott ist das geil“, stöhnte sie und ließ ihr Becken ganz herunter und sie spürte wie der große Schwanz ihres Sohnes sie voll und ganz ausfüllte und drückte ihr Becken herunter denn sie wollte ihn so tief wie möglich spüren, langsam kam sie wieder hoch um sich dann mit ihrem ganzen Gewicht fallen zu lassen und sie sah die pure Geilheit in den Augen ihres Sohnes und fing jetzt an wild auf seinem Schwanz zu reiten, als wäre sie auf der Flucht und haute ihm dabei wahrlich ihre großen Glocken um die Ohren.

„Ja, ja, ist das geil deinen dicken Schwanz zu reiten, Baby“, rief sie keuchend.
„Oh Mama, ich halte das nicht lange aus..oh ja..ja..“, stöhnte er unter seiner Mutter und er spürte das er bald kommen würde.
„Noch nicht kommen Schatz, ich will mit dir zusammen kommen“, stöhnte sie wild reitend auf ihm und hielt dann auf einmal inne, beugte sich zu ihrem Sohn herunter und küsste ihn und ließ dann seinen mit Mösensaft verschmierten Schwanz aus ihrer Muschi gleiten, dann flüstert sie ihrem Sohn ins Ohr, „ so mein Schatz Mami wird dir jetzt deinen Schwanz blasen bis du spritzt und danach darfst du mich richtig geil durch ficken, ja mein Liebling, nicht das du Mami noch schwängerst mit deinem Samen!“, grinste sie und stieg von ihm ab.

Oh Mama, was machst du nur mit mir?“ , stöhnte er und sah wie seine Mutter nach unten rutschte und sie stürzte sich voller Geilheit auf seinen Schwanz, aber sie begann nicht langsam sondern saugte den dicken Prügel voller Gier in ihren Mund, während sie ihn mit einer Hand hart wichste und sein immer schneller werdendes Stöhnen bestätigte sie in ihrem tun, denn jetzt wollte sie alles von ihrem Sohn, sie wollte seinen geilen Saft schmecken und schlucken.

Er warnte seine Mutter, „ pass auf Mama, ich komme gleich“, stieß er brünstig hervor.
Seine gierige Mutter nahm jetzt nur noch die Eichel in den Mund und bearbeitete sie mit ihrer Zunge. Ihre Hand wichste weiter hart den Schaft, dann spürte sie plötzlich das Zucken ihres Sohnes.
„Ja Mama ich komme…. jaaaa…jeeetzzt…mmhhh ja…“, schrie ihr Sohn und drückte sein Becken nach oben und sie nahm ihn immer tiefer in ihren Mund auf und schon pumpte das heiße Sperma in ihren Mund, sein harter Schwanz pulsierte in ihrem Mund und er schoss mehrere dicke Schübe Sperma ab.

Voller Geilheit saugte seine Mutter weiter und schluckte den geilen Saft ihres Sohnes herunter der mit weit aufgerissenen Augen seiner Mutter dabei zu sah, wie sie ein letztes mal kräftig an ihm saugte. Dann entließ sie seinen Schwanz mit einem Plopp aus ihrem Mund und leckte ihn eifrig sauber.
„Hat es dir gefallen, mein Schatz?“ fragt seine Mutter ihren Sohn mit verruchter Stimme.
„Das war..das war so was von geil. „, stammelt Peter sichtlich geschafft.

„Und es wird noch geiler mein Sohn, ich will jetzt gefickt werden. „, sagte sie gierig und sie beugte sich über ihren Sohn und band ihn los, dann drückte sie ihre auslaufende Muschi direkt in das Gesicht ihres Sohnes, gleichzeitig schnappte sie sich seinen Schwanz und begann ihn in der 69er zu wichsen.
„Los leck Mamis geile Fotze nochmal Baby“, stöhnte sie über ihm und schnappte mit ihrem Mund schon wieder seinen wieder härter werdenden Schwanz.

Peter leckte und versuchte den ganzen Muschisaft aufzunehmen und sie blies seinen mittlerweile schon wieder steinharten Prügel und stöhnte dabei unentwegt, plötzlich entzog sie sich ihm und sie krabbelte zwischen seinen Beinen und streckte ihm ihren geilen Arsch entgegen.
„Komm mein Liebling, jetzt fick mich richtig durch, Mami ist so geil, ich brauche deinen großen, harten Schwanz jetzt in meiner hungrigen Muschi“, stöhnte sie und zog lasziv ihre Arschbacken auseinander.
Peter sprang sofort auf und kniete sich hinter seine Mutter, voller Ungeduld setzte er seine Eichel an und versenkte seinen Schwanz in der herrlich, glitschigen Fotze seiner Mutter die vor Begeisterung dabei vor Lust aufschrie, „ oh ja, das fühlt sich so gut an, jetzt fick mich richtig hart durch“, stöhnte sie unterdrückt.

Peter nahm seine Mutter jetzt in der Doggystellung richtig hart ran und er fickte sie schnell mit harten Stößen und rammte seinen Prügel jedes mal bis zum Anschlag in ihr geiles Loch und ihre Arschbacken wackelten und ihre schweren Brüste schwangen wild vor und zurück während sie stöhnte und schrie, wie geil ihr Sohn sie fickte und dann plötzlich begann sie sich zu verkrampfen und ihr Körper zitterte.
„Fick härter… ja Baby.. fick Mami..ja los..fick mich här..oooohhhh jaaaaaa…“, schrie Marion als es ihr gewaltig kam und sie fast zusammen brach und zitternd auf dem Bauch liegen blieb.

Unentwegt fickte ihr Sohn seine Mutter weiter, er kannte keine Gnade und seine Mutter lag wimmernd und stöhnend unter ihrem Sohn wie ein willenloses Bündel Geilheit, immer wieder durchfuhren kleine Blitze ihre Muschi und ließen sie schon fast a****lisch aufstöhnen während von ihm ein wildes grunzen zu hören war.
„Ah ja, es ist so geil deine heiße Muschi zu ficken Mama!“, stöhnte ihr Sohn schon völlig außer Atem.
„Ja Baby, du fickst mich so geil, ab jetzt musst du mich immer ficken und jetzt komm, spritz deine heiße Sahne in meine geile Fotze“, rief seine Mutter fast schon im Wahn.

„Jaaa Mama, gleich bin ich soweit, gleich komme ich“, schrie ihr Sohn hinter seiner Mutter und er fickte sie unaufhörlich weiter.
„Los mein Kleiner, gib Mami deinen Saft, bitte…. „, stöhnte seine Mutter vor ihm mit letzter Kraft.
„Oh ja, oh ja… ich komme..ich spritze Mami..nur für dich..ja jetzt…. „, rief er heiser.
Marion spürte wie sein Schwanz anfing zu pumpen und er sein heißes Sperma in ihre Muschi jagte.

Bei diesem geilen Gefühl kam es ihr auch noch mal und sie drückte sich nach oben, so das sein geiler Schwanz tief wie nur möglich in ihrer Muschi steckte.
Hinter ihr stöhnte und zuckte ihr Sohn wie ein Verrückter, während sein Schwanz weiterhin in der Fotze pulsierte und sie umschloss seinen Schwanz mit ihrer Muschi und melkte ihn förmlich leer was ihm noch einmal laut grunzen ließ, bis er schließlich kraftlos auf den Rücken seiner Mutter sank.

So lagen die beiden erschöpft eine Weile zusammen und jeder hing seinen Gedanken nach. Schließlich drehten sie sich und seine Mutter kuschelte sich eng an ihrem Sohn und sie sprach noch einmal die Ereignisse der letzten Woche an, beide hatten keine Hemmungen mehr gehabt und waren sich einig das aus ihrer Mutter-Sohn Beziehung jetzt eine absolut geile Liebesbeziehung werden sollte.
Mutter und Sohn küssten sich voller Leidenschaft und sagten sich das sie sich liebten, dann schliefen beide eng umschlungen ein mit den Gedanken an die wunderschöne Zeit die jetzt kommen würde.

Und diese würde kommen, da waren sich beide sicher und er würde noch viel von seiner geilen Mutter lernen und sie würde ihn zum perfekten Liebhaber machen, das war so sicher wie das Amen in der Kirche.
Marion war mit ihrem Sohn am nächsten Morgen gleich früh an den Baggersee gefahren und sonnte sich, der See war morgens schon sehr gut besucht und beide genossen das drumherum und als Marion auf ihren Sohnemann sah, da bemerkte sie etwas, was eine Mutter normal nie auffallen sollte und auch Peter erging es nicht anders, verstohlen beobachtete Manfred seine Mutter von der Seite her und stellte fest,dass sie nicht mehr das Gesicht in die Sonne hielt sondern den Blick gesenkt hatte.

Ihre Augenlider hatte sie halb geschlossen, während sie offensichtlich seine streichelnden Finger auf ihrer Haut genoß, doch wo schaute sie hin…, ja genau auf seinen Schritt, wo sich seine geschwollene Männlichkeit so deutlich abzeichnete!, hatten sie doch erst gestern Nacht in ihrem Schlafzimmer das genau getan, was in deutschen Schlafzimmern nie zwischen Mutter und Sohn zustande kommen sollte, sie hatten es miteinander getrieben in allen möglichen Stellungen, sie war wieder heiß, als sie an letzte Nacht zurück dachte, wenn ihr Sohn gewusst hätte, welche Gedanken seine Mutter in dem Moment durch den Kopf gingen, wäre seine Erektion wahrscheinlich noch härter geworden…
Plötzlich begann Marion, sich ihren Badeanzug abzustreifen und Peter dachte noch, was ist denn jetzt los, da bat sie ihren Sohn, sie mit Sonnenöl einzucremen.

Peter lies sich nicht zweimal bitten, seine Mutter lag lang ausgestreckt auf dem Bauch, und hielt ihre ellenlangen Beine ein klein wenig gespreizt und er konnte zwischen ihren strammen Arschbacken den Spalt ihrer Möse sehen, während er ihren Rücken eincremte, ihre Schamlippen lugten frech zwischen ihrer Behaarung hervor und klafften ein wenig auseinander, das bot ihrem Sohn einen einmaligen Anblick in die Anatomie seiner Mutter, den er weidlich auskostete und er sah, dass sie offensichtlich nicht nur feucht, sondern regelrecht klatschnass war!, mit anderen Worten, es ging ihr ganz genauso wie ihm!
Er cremte mit sanften, langsamen Bewegungen erst ihren Hals ein und bewegte sich über den Rücken immer weiter nach unten und Sie begann leise zu seufzen, als er mit seinen Händen auf ihren beiden Pobacken anlangte und diese mit kreisenden Bewegungen massierte, dabei rotierte sie leicht mit ihrem Hintern und spreizte die Beine noch weiter auseinander und ihr begann es langsam heiß zu werden und auch Peter schoss das Blut in die Lenden, sein Schwanz, der zuvor in der Badehose auf Halbmast gegangen war, bildete erneut eine dermaßen große, steife Stange in seiner Badehose, dass er bereits mit freigelegter Eichel aus dem oberen Bund ragte.

Er massierte jetzt die Innenseiten ihrer Schenkel und bewegte seine Hand immer näher an ihre Möse heran, die vor Nässe glänzte, wie er an den leicht auseinanderklaffenden Schamlippen deutlich erkennen konnte und ein kleines Rinnsal lief an ihren Schenkeln entlang und tropfte nach unten aufs Badetuch seine Mutter spielte gekonnt mit den Muskeln ihrer herrlich strammen Pobacken, zog sie immer wieder zusammen und ließ sie los, dabei hörte ihr Sohn, wie seine Mutter leise stöhnte.

Offenbar war es bei ihr auch soweit, sie stand kurz vor dem Überkochen und auch er hatte offenbar genau den richtigen Moment erwischt, denn sein Schwanz pochte vor Erregung und er beulte den Badeslip immer stärker aus.
Marion gab ein leises Seufzen von sich, als seine sanft massierenden Finger schließlich zwischen ihren Schenkeln anlangten und an ihrem nassen Spalt auf- und abrieben. , Sie beugte ihren Hintern weit vor. Ihre Möse klaffte jetzt einladend weit auseinander, als sich die Schamlippen mit Blut füllten.

„Dreh Dich um, Mama“ bat er seine Mutter und Marion drehte sich auf den Rücken und ihr Sohnemann spritzte ihr etwas Sonnenmilch auf den Bauch und fing an, sie zu verreiben und er grinste seine Mutter durch die Sonnenbrille an, „ zuerst wirst Du zu ende eingeölt“, sagte er zu ihr und seine Mutter seufzte nur, aber ihr Blick klebte auf seiner Badehose, wo sich unter dem Stoff überdeutlich die Konturen seines prallen Geschlechtsteils und seine dicken Hoden abzeichneten, sein Schwanz war bereits mächtig angeschwollen und drohte den Stoff der Hose fast zu sprengen und Sie genoss diesen Anblick genauso wie ihr Sohn zuvor den Anblick ihrer klaffenden Möse genossen hatte und in ihrer Phantasie malte sie sich bereits aus, wie sie sein mächtig erigiertes Glied wieder in den Mund nahm und daran lutschte und blies, bis es ihm in heftigen Zuckungen kam und sein Samen heraus spritzte.

Peter, ihr Sohn schaute sich um, die anderen Badegäste lagen weit herum um die beiden und nahmen keine Notiz von Ihnen und er massierte unterdessen ihre großen nackten Brüste, dann fuhren seine zarten Hände mit streichelnden und kitzelnden Bewegungen an den Seiten ihres schlanken Körpers entlang, über ihren Bauch und hinunter zwischen Marions angewinkelte und leicht gespreizte Beine und mit einem Zeigefinger begann er die Konturen ihrer klaffenden Möse entlangzufahren bis er an die dunkle Spitze ihres Kitzlers gelangte und ihn sanft umkreiste.

Seine Mutter keuchte vor Lust und bog ihren schlanken Körper nach oben, ja Sie stand bereits kurz vor einem Orgasmus und ihr Sohn schaute sich noch einmal um, niemand nahm Notiz von den beiden wohl sehr verliebten Pärchen und er beugte sich über sie und verwöhnte ihre steifen Brustwarzen, indem er mit seinen Lippen zart daran zupfte und seine Zunge um den braunen Hof kreisen ließ, seine Mutter erschauerte vor Wonne über diese Behandlung und ihr Sohn wanderte dann langsam nach unten, indem er den herrlichen Körper seiner vollbusigen Mutter mit Küssen bedeckte und fuhr mit seiner spitzen Zunge schließlich zwischen ihre nassen Schamlippen, die er zuvor weit auseinander gezogen hatte, so dass er direkt in ihr nasses Loch schauen konnte.

Marion gab leise Schreie der Wollust von sich, als ihr Sohn ihren roten und steifen Kitzler mit seiner rotierenden Zunge bearbeitete, seine sanfte Massage hatte sie schon hochgebracht, doch jetzt war sie hemmungslos geil, keuchte und stöhnte und knetete ihre Brüste und zog an ihren steifen Brustwarzen. „Oh, ich komme!“, stöhnte sie plötzlich, als auch schon ein heftiges Zittern ihren Körper durchlief und sie wand sich hin und her, als die Wellen des Orgasmusses über ihr zusammenschlugen, dabei tropfte ihre heiße Möse vor Nässe, die ihr Sohn weiterhin unter bedacht des Umsehens in seinem Umfeld nun regelrecht aus schleckte und ihr dezentes Aroma, die Hitze aus ihrer klaffenden Spalte und der feuchte Strom, der sich jetzt daraus ergoss, hatten seine Erregung an einen Punkt gebracht, wo er sich selber kaum noch beherrschen konnte, endlich wollte seine Mutter aber auch einmal an seinen Schwanz ran, der sich schon durch den Saum der Badehose geschoben und seine Eichel freigelegt hatte, sie glänzte glühend rot und ein Tropfen hatte sich im Spalt gebildet.

„Los, leg Dich auf den Bauch,“ meinte sie, nachdem sie ihren ersten Orgasmus hatte, „jetzt bist Du an der Reihe!“, setzte sie nach und ihr Sohn ließ sich das nicht zweimal sagen.
Marion gab etwas Sonnenöl auf seinen Rücken und fing an, es ebenfalls sanft zu verreiben und ihr Sohn nutzte die Zeit, sich etwas zu entspannen, er merkte, seine Mutter war sehr geschickt mit ihren Händen und als sie an seinem Hintern angelangt war, schob sie den Stoff seiner Badehose ein klein wenig zurück, um seine Pobacken ebenfalls einzuölen, dabei ging sie mit den Fingern den ganzen Spalt zwischen seinen Pobacken herunter und kitzelte seine dicken Eier und grinste, als sie an letzte Nacht mit ihrem Sohn dachte, „ na mein kleiner großer, gefällt Dir das ?“ fragte sie scheinheilig und ihr Sohn grunzte wohlig, „ ja Mama, mach‘ weiter!“ meinte er nur und es tat ihm wirklich unheimlich gut!, denn seine Eier waren trotz des Erlebnisses der letzten Nacht wieder zum Bersten gefüllt mit Sperma und es kitzelte höllisch, als ihre Finger sanft darüber strichen und er wurde langsam unruhig und er konnte sich kaum beherrschen vor Geilheit, sein Schwanz pochte protestierend in der engen Badehose und drängte unter dem Teppich in den Erdboden hinein und schrie nach Befreiung, er musste sich aber noch etwas gedulden, denn seine vollbusige Mutter war mit seiner Rückenmassage noch nicht fertig.

Endlich durfte er sich umdrehen und sie sah lächelnd auf das was sie bei ihm ausgelöst hatte und eine richtige Beule in seiner Badehose abzeichnete, aber seine Mutter begann trotzdem zuerst seine Brust einzumassieren, wobei sie sich immer wieder vorbeugte um ihn zu Küssen oder ihre eigenen Brüste an seiner haarigen Brust zu reiben und genau das machte ihn unheimlich geil, denn ihr Sohn gab dabei wohlige Seufzer von sich und er schloss die Augen, als seine Mutter nach einer scheinbar unendlich langen Zeit endlich zwischen seinen Beinen anlangte.

Marion sah sich um, beobachtete ihr Umfeld, aber keiner nahm von den beiden außerhalb liegenden Notiz und während sie sich umsah, fuhren ihre Finger dabei sanft die Konturen seines Gliedes auf dem dünnen Stoff der längst zu engen Badehose entlang und es kitzelte irre geil, besonders, als sie wieder seine dicken Eier durch den Stoff hindurch zu kraulen begann.
„Uuuh Mama, tut das gut!“ stöhnte ihr Sohn und öffnete seine Augen, als sie von ihm abließ und er atmete einmal tief durch und sagte, „ lange hätte ich es auch nicht mehr ausgehalten..“
„Ich auch nicht“, grinste seine Mutter, sah sich nochmals um und keiner nahm Notiz von den beiden und sie zog ihrem Sohn ruckartig den Slip herunter, sofort schnellte sein Schwanz hervor und begann mächtig anzuwachsen und sie zögerte keinen Augenblick, fasste den großen Schwanz ihres Sohnes mit der rechten Hand und drückte fest zu, dann begann sie ihn langsam zu wichsen bis er groß und richtig steif vor ihr stand, seine pralle Eichel glühte bläulichrot und ein Sehnsuchtstropfen hatte sich bereits gebildet und sie klemmte seinen dicken Schwanz mit Daumen und Zeigefinger an der Wurzel ein, so dass es noch dicker wurde und die Adern am Schaft deutlich hervortraten, dieser Anblick geilte sie noch mehr auf, vor ein paar Tagen hätte sie es nicht für möglich gehalten, ihren eigenen Sohn so anzufassen und wieder schaute sie sich um und beugte dann ihren Kopf nach unten und sie stülpte ihre roten Lippen über seine pralle Eichel und ihr Sohn stöhnte vor Geilheit, als seine Mutter mit langsamen aber festen Bewegungen ihrer Lippen an seinem steifen Glied zu saugen begann und dabei gleichzeitig seine Eier massierte.

Seine Mutter konnte das wirklich gut, musste ihr Sohn zugeben, offenbar war der dicke Schwanz ihres Sohnes nicht der erste, den sie im Mund hatte und er genoss ihre Blaskunst, indem er sein Becken etwas anhob und zusätzlich rotieren ließ, ein Weile schaute er zu, wie seine Mutter hingebungsvoll seinen steifen Riemen tief in ihrem Rachen verschwinden ließ und dann wieder zum Vorschein brachte.
Schließlich drehte sie sich so, dass ihre tropfende Möse direkt über seinem Gesicht hing, für ihn eine Aufforderung, sie zu lecken und sie bestieg am Baggersee ihren Sohn in der 69er Stellung und mit zwei Fingern öffnete er ihre Schamlippen weit und begann, mit seiner Zunge in ihrer Spalte zu wühlen.

Marion wackelte heftig mit ihrem knackigen Arsch und stöhnte laut.
„Alle Achtung, die ist aber in Fahrt“, dachte ihr Sohn und leckte sie wie ein Weltmeister, wobei er ihrem Kitzler die meiste Aufmerksamkeit widmete, ab und zu fuhr er auch mit einem oder zwei Fingern tief in den heißen Spalt hinein, worauf seine Mutter jedes mal einen kleinen gedämpften Schrei aus ihrem vollen Munde ausstieß, ihre Möse war immer noch klatschnass vor lauter Geilheit und ihr Sohn spürte, wie es in seinem großen steifen Schwanz zu jucken begann, lange konnte er es nicht mehr aushalten, denn seine Mutter blies und lutschte ihren Sohn aber auch wie eine Göttin!.

Am liebsten, hätte sie sich jetzt auf ihren Sohn gesetzt und wäre mit ihm am Baggersee wahrlich davon geritten, aber sie waren ja nicht alleine, obwohl sie noch nicht bei ihrem tun entdeckt worden waren, ließ sie von ihm ab und rutschte auf seinen Bauch, „ los ich will das du jetzt zwischen Mamis Brüsten kommst“, keuchte sie und rutschte näher mit ihrem Oberkörper auf seinen Bauch und dann sah er, ein schöner Rücken kann auch entzücken, denn er sah nichts, nur ihren Rücken, aber wie er zärtlich von ihr zwischen ihren mächtigen Brüsten eingebettet wurde, das spürte er….

, überdeutlich.
Sein mächtiger Pfahl rutschte tief zwischen Marions fantastischen Brüsten, sie hatte vorher mit dem Sonnenöl reichlich den Zwischenraum ihrer beiden Lustkugeln eingecremt und er rutschte zwischen ihren gigantischen Lustbällen, die sie immer in einen BH der Körbchengröße 85E verpackte immer rauf und runter und es fühlte sich toll an wie sein öliger Schwanz zwischen Mamis Brüsten glitt.
Wie gesagt er sah nichts, er fühlte nur und dieses Gefühl war unbeschreiblich, hätte er bei dem geilen Busenfick auch nur zugesehen, wäre er innerhalb von ein paar Sekunden zwischen Mamis Brüsten dann gekommen, so hielt er aber länger aus und er stieß unterdessen von unten im Gegenrhythmus, dass es nur so ölig zwischen ihren Brüsten quietschte, beide waren jetzt hemmungslos ihrer Geilheit ergeben und hatten alles um sich herum vergessen und die Sonne heizte ihre sexuell aufgeladenen Körper nur noch mehr auf und im Hintergrund lieferte das Vogelgezwitscher und die Schreie der Badegäste am weit entfernten Baggersee die geile Musik zu ihrem heftigen Stöhnen und Keuchen.

Dan kam er gewaltig zwischen Mamis Brüsten und er spritzte eine Salve nach der anderen zwischen ihren Brüsten ab und nach dem gewaltigen Orgasmus lagen Mutter und Sohn nebeneinander nackt auf dem Badetuch und ließen sich von der Sonne verwöhnen.
Sein Schwanz war an den Gedanken an dem geilen Busenfick eben mit seiner Mutter wieder bereit für die nächste Schandtat und sein Schwanz wölbte sich wieder dick und schwer über seinen Schenkeln, bereit, bald eine neue satte Ladung abzuschießen und auch seine Mutter fühlte sich jetzt ebenfalls wieder aufgeladen und die Sonne wärmte ihr Dreieck zwischen den Schenkeln und der sanfte Wind, der vom Baggersee herüber wehte, erzeugte ein herrliches Kitzeln in ihrer Scham und sie lugte zu ihm herüber und bewunderte seinen knackigen und muskulösen Körper, die Entscheidung, es mit ihrem eigenen Sohn zu tun, hatte sich gelohnt, fand sie, natürlich war es nicht gut, mit seinem Sohn sich solche verbotenen Gefühlen hinzugeben, aber ihr Sohn hatte die Prüfung glänzend bestanden und dafür war sie ihm dankbar und Sie schaute in sein Gesicht, er schien zu schlafen, doch ein leichtes Lächeln lag auf seinen Lippen, ob er jetzt von seiner Mutter träumte?, ihr Blick glitt über seine gewölbte Brust hinunter zu seinen Schenkeln und blieb auf seinem halb steifem Penis haften, der im Augenblick mit freiliegender Eichel wie eine lange, pralle Wurst erschien, die seinen dicken Sack bedeckte.

Deutlich war immer noch die dunkelblaue Äderung seiner Arterien darauf zu sehen, ihr Sohn hatte wie früher auch sein Vater wirklich einen total geilen Schwanz, stellte seine Mutter zufrieden fest.
Marion spürte zwischen ihren Schenkeln erneut ihre Feuchtigkeit, die bereits aus ihrer auseinander klaffenden Möse lief, sie wollte dieses herrlich große und pralle Glied ihres Sohnes wieder besitzen, ihn spüren, wie er seine eigene Mutter mit seinen intensiven Stößen ihre tropfnasse Spalte durchpflügte und sie in den siebenten Himmel fickte!.

Marion konnte nicht anders und leckte sich die Lippen, als ihre zarte Hand langsam über die Schenkel ihres Sohnes glitt und über seinem großen Schwanz liegenblieb, sanft begann sie zuerst die Konturen seines Lustspenders zu streicheln, dann fuhren ihre schlanken Finger weiter hinunter zu seinen Hoden und kraulten sie zärtlich, ihr Sohn Peter gab ein leichtes Seufzen von sich, während sein Harter bereits länger zu werden begann und rasch an Umfang zunahm, seine bläulichrote Eichel wurde ebenfalls deutlich praller und sein Lächeln verstärkte sich, denn er sog hörbar die Luft ein und die gekonnte Behandlung seines ‚besten Stücks‘ schien ihm sichtlich zu behagen und seine Mutter wurde mutiger, als sie spürte wie das feste Fleisch in ihrer Hand schnell an Länge und Umfang gewann und wieder zu wachsen anfing, bis sie es fast nicht mehr mit ihren Fingern umfassen konnte.

Mit kräftigen Bewegungen begann sie den starken Pfahl ihres Sohnes zu massieren, mal mit einer Hand, mal mit beiden und zwischendurch stülpte sie auch ihre roten Lippen über die stramme Eichel und lutschte daran, sah sich immer wieder verstohlen um, abwechselnd ließ sie ihre Zunge an der Unterseite des langen Schaftes entlanggleiten und vergaß auch nicht, seine dicken Eier zu lecken und ihr Sohn gab ein unterdrücktes Stöhnen von sich und wölbte seinen Unterkörper leicht rotierend nach oben, seiner gierigen blasenden Mutter entgegen und er fühlte sich wie im siebenten Himmel!, denn sie war in diesem Gebiet wirklich eine Könnerin, was Sex betraf, sie wusste, wie eine Frau einen Mann mit Gefühl befriedigt!, und er konnte sich kaum mehr halten, stöhnte und wand sich vor Geilheit, so dass es ihr selbst ganz heiß wurde, sie hatte sich immer schon einmal gewünscht, einen Mann so richtig geil zu verwöhnen, dass er vor Lust nicht mehr aus noch ein weiß und endlich bekam sie ihre Gelegenheit!.

Ihr Sohn Peter stand jetzt schon wieder kurz vor dem Orgasmus, doch bevor es dazu kam, wollte er mit seinem Schwanz noch einmal ihre heiße Grotte schmieren und er packte seine Mutter, die dabei völlig überrascht war, und drehte sie in die Löffelchenstellung, er steckte seinen Mittelfinger in seinen Mund, befeuchtete ihn und schob ihn dann langsam in Mamas Spalte und seine Mutter schloss die Augen und seufzte, als ihr Sohn erst langsam, dann immer schneller mit seinem Finger in ihre Möse stieß.

Entzückt wackelte sie mit ihrem wunderschönen knackigen Po und stieß schließlich einen kleinen Laut der Lust aus, als der Finger einem wesentlich größeren und dickeren Objekt Platz machte, ihres Sohn mächtiger, harter Schwanz, den er jetzt anstelle des Finger in ihrer heißen Spalte von hinten steckte, nachdem er zunächst seine Eichel zwischen ihren Schamlippen und an ihrem Kitzler gerieben und befeuchtet hatte, der Kontrast zwischen dem Gefühl des Fingers in ihrer Möse und dann seinen herrlichen, dicken Phallus konnte kaum lustvoller sein, als er in der Löffelchenstellung in sie eindrang.

Marion genoss die Stöße ihres Sohnes, die anfangs langsam und bedächtig erfolgten, aber dafür hart und tief in ihre heiße Lustgrotte stießen, und dann mit seiner steigenden Erregung immer schneller kamen und ihr Sohn war kurz vor dem Siedepunkt und konnte nicht mehr lange so weitermachen.
Wie ein Dampfhammer ging sein Pfahl hin und her in ihrer Grotte und fickte sie und ihn zu einem neuen Orgasmus, die ganze Situation am Baggersee machte beide erst recht sinnlich und sie genossen ihren Sex mit lustvoller Hingabe, wobei es sehr zustatten kam, dass sie an diesem Tag tatsächlich fast allein an der abseits gelegenen Wiese am Baggersee waren und weit und breit niemand zu sehen war.

Peter spürte plötzlich wie es in seinem Unterleib zu zucken begann, er konnte seinen Samen nicht mehr länger halten….., noch ein, zwei heftige Stöße, dann zog er seinen Schwanz aus ihrer klaffenden Lustgrotte und rieb die Eichel zwischen ihren Arschbacken, während er den dicken Mast an ihrer Pofurche entlang glitt und ihre beiden Brüste mit den Händen kräftig massierte, dann war es soweit und er stöhnte ihr von hinten brünftig in ihr Ohr und er schoss ab, fünf, sechsmal zuckte es in ihm, der große Schwanz schien noch etwas zu wachsen und ihr Sohn stöhnte noch lauter, als ein Riesenstrahl Sperma aus seiner langen Rute schoss, genau auf Mutters herrlich prallen Arsch und ihren Rücken.

Seine Mutter gab sich selbst indessen den Rest, indem sie mit ihren Fingern ihre klatschnasse Möse durchwühlte, ihren heißen und prallen Kitzler umspielte, bis sie ebenfalls dieses wohlbekannte, geile Ziehen in ihrem Unterleib verspürte, womit sich der Orgasmus ankündigte, plötzlich durchfuhr es sie mit einer Urgewalt und sie gab einen lauten Lustschrei von sich, als es ihr kam.
Ihr Sohn hatte inzwischen fertig abgespritzt und war damit beschäftigt, seine noch fast steife Rute zu massieren, um das herrliche Gefühl der völligen Befriedigung auszukosten, während seine Mutter noch am Kommen war, stieß er nochmals tief in sie hinein, wodurch sich ihre Lust noch steigerte und ihr schlanker, Schweiß bedeckter Körper schüttelte sich heftig in den Zuckungen ihres Höhepunktes.

Nachdem auch Marions Orgasmus abgeklungen war, legte sie sich auf den Rücken und sah ihren Sohn mit glücklichen und zufriedenen Augen an, „ heute Nacht bist du fällig mein Schatz, dann werde ich dich Ficken und dann anschließend dein Knochenmark aus deiner Eichel heraus saugen“, meinte sie grinsend zu ihrem Sohn und er grinste seine Mutter an, „ dann fang schon mal an Mama, so ein langer Körper hat lange Leitungen im Knochenmark“ und er legte sich dann so, dass sein halbsteifer Riese an Ihrem Gesicht zu liegen kam und Sie verstand die Geste, nahm sofort das schon wieder herrlich pralle Glied ihres Sohnes in den Mund und lutschte hingebungsvoll daran, schleimte den langen Schaft richtig mit ihrem Speichel ein und saugte fest an seiner dicken, rotblauen Eichel, dabei presste sie seinen Schwanz unten an der Wurzel mit ihrem Daumen und Zeigefinger so zusammen, dass seine Adern entlang dem Schaft richtig prall hervortraten.

So verwöhnten sich die beiden noch ein ganze Weile, um die Wellen ihrer Lust richtig auszukosten.
Nach dem Abendessen saßen sie im Schein der untergehenden Sonne auf der Terrasse ihres Balkons und schauten sich tief in die Augen, dabei küssten sie sich immer wieder heftig und ihre Zungen umspielten einander.
Seine Hand streichelte und kitzelte sanft die Innenseite ihrer nackten Schenkel unter ihrem leichten Sommerkleides und seine Mutter erschauerte innerlich vor Erwartung, ihre Muschi lief schon wieder aus, sie trug keinen Slip drunter, weshalb ihr reichlicher Mösensaft in kleinen Bächen an ihren beiden Schenkelinnenseiten herunterrannen und das Gefühl ihres feuchten Kitzlers und ihrer weit geöffneten Schamlippen, die von keinem Stoff bedeckt wurden, war derart köstlich, dass sie bereits davon geradezu hochgradig geil war!.

Ende Teil 03.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

kevinferno

kevinferno(26)
sucht in Twistringen