Skip to main content

Der Junge in der Brandung

Jeder dachte über mich, dass ich ein neunzehnjährige Junge war, dem die Mädchen nachliefen. Nun, im Grunde hatten sie Recht. Ich hatte hellblonde Haare und graublaue Augen. Ich sah gut aus, und hatte einen trainierten Körper. Aber das war mit scheißegal. Ich hatte nichts dazu getan, ich war so geboren. Mein größtes Geheimnis war, dass ich zwar Mädchen fickte, aber dass ich mir den Schwanz bei schwulen Pornos wund wichste. Ich war zwar in der Lage, heterosexuellen Sex zu haben, aber im Grunde war ich schwul.

Ich war jung, aber sehr einsam. Ich hatte nie einen Jungen gekannt, bei dem ich es wagte, ich selbst zu sein. Ich versuchte einen Freund zu finden, aber das passierte einfach nicht. Ich ging auf viele Partys, aber wusste nicht, was ich tun konnte, ohne mich selbst zu outen.

So war ich nach dem Abitur an die französische Atlantikküste gefahren, wo mein Onkel südlich von Arcachon ein Ferienhaus besaß, das in Sichtweite eines kilometerlangen, meist einsamen Strandes lag, wo ich meist ohne Probleme nackt schwimmen konnte, weil niemand außer mir anwesend war.

Es war ein schöner, früher Morgen, und ich joggte nur in Badehose und T-Shirt entlang des Strandes in südlicher Richtung. Kein Mensch außer mir war unterwegs. Ab und zu hatte ich an den Tagen zuvor nackte Männer in den Dünen gesehen, aber an diesem Morgen war es einfach zu früh. Ich hatte Kilometer des Strandes nur für mich. Ich hatte in der Nacht schlecht geschlafen, und ein verlassener Strand ist ein guter Platz, um zu sich zu kommen und Ruhe zu finden.

Erstaunt stellte ich fest, es war doch eine Person da. Ein Junge wankte taumelnd im Brandungsbereich. Er hatte noch seine Jeans an, wohl nur sein Hemd ausgezogen. Vielleicht hatte er am Strand geschlafen und war ein wenig verkatert. Nun wollte er in den Wellen nüchtern werden. Er stand nun bis zur Gürtellinie im Wasser, warf sich vorwärts und verschwand unter der Brandung. Ziemlich lange Zeit war er unter Wasser, und ich staunte, wie lange er die Luft anhalten konnte.

Doch jetzt kam er wieder nach oben, tauchte auf, aber er schwamm nicht, trieb nur an der Oberfläche mit dem Gesicht nach unten.

Scheiße. Ob der Junge dabei war zu ertrinken? Ich riss mir das Shirt vom Oberkörper, watete zu ihm.
„He! Alles klar? Hallo!!“
Ich bin kein Weltklasseschwimmer, aber er war nicht weit vom Ufer, und ich brauchte nicht lange, um ihn zu erreichen. Ich konnte ihn leicht anheben. Er war ein wenig jünger als ich, ein ganzes Stück kleiner und recht mager.

Lange, blonde Haare, aus denen das Wasser lief, hingen ihm ins Gesicht.

Eilig trug ich ihn zum Strand und legte ihn auf den Rücken, um festzustellen, ob er atmete. Ich war mir nicht sicher, legte sicherheitshalber meinen Mund über seine vollen Lippen. Zu einer anderen Zeit, in anderen Umständen, hätte mich das sicher angemacht, aber jetzt wollte ich ihm nur Leben einhauchen. Nach kurzer zeit hustete er, kotzte Wasser und anderen Müll.

Mit der Hand an seiner Schulter legte ich ihn auf die Seite und er keuchte nach Luft.

„Was war los?“, fragte ich. „Was ist passiert? Bist du gestolpert…ohnmächtig geworden? Kannst du nicht schwimmen?“
Der Junge zitterte, ich denke im Schock. Er blickte mich kurz mit großen, blauen Augen an, dann ließ er dem Kopf wieder sinken.
„Ich denke mal, du wolltest dich nicht selbst ersäufen?“
Nun begann er zu weinen.
„Sollen ich den Rettungswagen rufen?“
„Nein!“
„Dann wenigstens zum Arzt…?“
„Nein!“
„Wo wohnst du? Dann bringe ich dich nach Hause.


„Nein!“
Mist! Was sollte ich tun? Ich konnte ihn doch nicht einfach dort liegen lassen. Ich hätte die Polizei rufen können, damit sie sich um ihn kümmerten, aber diese Option fand ich ziemlich schäbig.
„Gut. Wie heißt du?“
„Stephan. “
„Stephan, ich bin Armand. Wir können zu meinem Ferienhaus gehen. Dort ruhst du dich ein wenig aus, kommst zu dir, und dann sehen wir weiter. “
Keine Antwort.
„Stephan, wie denkst du darüber?“
Er schwieg.

„Stephan??“

Er stützte sich nur auf den Sand, sah erschöpft und ausgemergelt aus, als hätte er eine Woche lang nicht geschlafen und nichts gegessen. Nun zitterte er und weinte wieder. Mein Herz öffnete sich ihm. Ich nahm ihn an Arm und hob ihn auf die Beine. Ich schlang meinen Arm um seine nackte Schulter, schleppte mehrere hundert Meter in Richtung meiner Unterkunft. Als wir das Ferienhaus erreichten, hatte er immer noch nichts gesprochen außer seinem Namen und ‚Nein’.

Das Haus war klein, bestand nur aus drei Räumen. Ich hatte ein breites Doppelbett, eine Küche mit einem Esstisch und zwei Stühlen, ein kleines Wohnzimmer mit einer Couch, einem Fernseher und DVD Player, und ein Badezimmer mit Dusche. Vor dem Haus war eine Terrasse zum Meer mit zwei Liegestühlen. Ich plante, Stephan aus seinen nassen Jeans zu kriegen, ihn unter die Dusche zu stellen, ihm dann ein paar trockene Sachen von mir zu geben, obwohl sie ihm sicher zu groß waren.

Danach wäre ein starker Drink nicht schlecht.

Ich erklärte Stephan meine Vorhaben, aber er machte keine Anstalten, irgendetwas zu tun. Er hatte Depressionen, war in einem Schock, oder was auch immer. Deshalb übernahm ich die Initiative.

Er war wirklich zu schlank. Ich musste ihm noch nicht einmal die feuchten Jeans von den Beinen ziehen. Sie fielen ihm fast von selbst auf die Füße, als ich Gürtel und Knopf geöffnet hatte.

Er trug nichts darunter. Zum ersten Mal konnte ich ihn richtig ansehen. Er wäre ein echt gut aussehender Junge gewesen, wenn er nicht so mager gewesen wäre. Er war vielleicht ein Jahr jünger als ich. Seien Brust war unbehaart, nur ein schmaler Pfad goldblonder Härchen lief von seinem Bauchnabel südwärts zu seinen glänzend lockigen Schamhaaren. Er sah für mich so verdammt sexy aus. Sein recht langer Schwanz hing vor einem langen Sack herunter, der seine kugeligen Hoden eng umschloss.

Das war sicher das kühle Atlantikwasser. Er war schön! Was nicht so schön war, waren die blauen Flecken an verschiedenen Stellen seines Körpers. Ich dachte, ich würde sogar ein beginnendes blaues Auge sehen.
„Wer hat das getan? Wer hat dich verletzt, Stephan und warum?“
Keine Antwort.
Gut, dass ich nur in Badehose war. Ich brachte ihn unter die Dusche, stellte warmes Wasser ein, gab ihm eine oberflächliche Massage unter dem Brausestrahl. Ich hatte noch nie jemand gewaschen.

Ich seifte seine festen Arschbacken ein, und fühlte, wie mein Schwanz sich mit Blut füllte und die Front meiner Badehose beulte. Seinen Penis und seine Hoden einzuseifen brachte mir eine volle Erektion. Stephan schien das nicht zu bemerken oder es kümmerte ihn nicht. Ihn abzutrocknen hinterließ mich fast keuchend vor Verlangen. Kein Pornofilmchen hatte mich jemals so erregt. Ich kniete mich hin, um seine Füße abzutrocknen. Mein Gesicht war auf gleicher Höhe wie seine Genitalien.

Ich brauchte alle Willenskraft, um seinen Schwanz nicht in den Mund zu nehmen.
Meine Sachen wären ihm viel zu groß, und ich würde es nie schaffen, ihn anzuziehen, deshalb wickelte ich ihn nur in ein großes Badetuch und setzte ihn auf die Couch im Wohnzimmer, servierte ihm dort einen Kaffee mit einem ordentlichen Schuss Cognac. Er trank alles aus. Nach einer Weile entspannte er sich ein wenig. Immer noch sah er erbärmlich und bemitleidenswert aus, aber ich konnte keine Informationen aus ihm heraus kriegen.

Zweifellos war er hundemüde, und der Cognac hatte ihn schläfrig gemacht. Die Couch war nicht lang genug. Also war die einzige Möglichkeit, ihn nackt auf mein Bett zu legen und eine Decke über ihn zu breiten.
Er lag auf der Seite zusammengekrümmt.
„Ich habe Angst“, flüsterte er leise und begann wieder zu weinen.
„Alles ist gut. Bei mir bist du sicher“, schien mir das Richtige in diesem Moment. „Du musst nicht mehr weinen, Stephan.

Sein Elend beunruhigte mich. Um ihn zu trösten legte ich mich auf die Seite hinter ihm, umarmet den Jungen und schmiegte mich an ihn. Ich hoffte, er bemerkte meinen immer noch erigierten Schwanz nicht, der sich an seine Hinterbacken legte. Er wimmerte noch für eine Weile, ab er schlief dann ein.

Er schlief bis in den Nachmittag hinein. Ich war nicht in der Lage, ihn allein zu lassen, also saß ich auf einem Sessel neben dem Bett und verbrachte meine Zeit damit, ihn anzusehen.

Er war wirklich total anziehend, fast zu schön für einen Jungen. Die Bettdecke war bis zu seiner Hüfte hinunter gerutscht. Ja, er ist hager und drahtig, aber trotzdem hat er einen sexy Körper.

Ich war noch nie in solch einer körperlichen und psychischen Nähe zu einem nackten Jungen. Nicht, dass ich viel von ihm sehen konnte, aber ich konnte seine Vorzüge ungehindert bewundern. Das war so eine erregende Sache! Ich hatte mich auch geduscht, und mich danach nicht mehr angezogen, so dass ich nur ein Handtuch um meine Lenden trug.

Ich starrte Stephan an, und das Handtuch bildete ein Zelt, als meine Erektion deutlich wurde. Gut. Stephan schlief. Warum also nicht? Ich ließ das Handtuch fallen und wichste genüsslich langsam meinen Schwanz, fokussiert auf Stephans anziehendes Gesicht und den teil seiner Nacktheit, den ich sehen konnte. Ich erinnerte mich daran, wie ich seinen Penis und seinen Hodensack eingeseift hatte und stellte mir vor, was ich am liebsten damit machen würde.

Ich pumpte mich fester.

Es fühlte sich schon wie der beste Wichs an, den ich seit längerer Zeit gehabt hatte. Ich war überrascht, als meine Eier jetzt schon eng wurden. Die ungewohnte, so nahe Anwesenheit eines nackten Jungen war überwältigend. Ich atmete schneller und tiefer. Gerade noch gelang es mir das masturbieren zu unterbrechen. Ich fragte mich, was ich gern tun würde. Ganz klar, wusste ich das. Ich würde gern meinen steifen Schwanz bis zu den Eiern zwischen Stephans rote Lippen stoßen.

Nein, das konnte ich ihm nicht antun, oder? Nein. Was wäre mit ihm mein Sperma über den ganzen, liegenden Körper zu schießen? Ich würde so geil und viel spritzen, wenn ich das machen würde. Nur bei dem Gedanken wurde meine Eichel feucht.

Mein Schwanz war jetzt sehr eindrucksvoll. Er war dicker und länger als ich es gewöhnt war, wenn ich mir Pornos anschaute. Ich liebte auch meine dicken, schweren Eier. Sie lieferten immer eine große Ladung, auch wenn ich mir mehrfach täglich einen von der Palme lockte.

Das hatte ich an diesem Tag noch nicht getan, und ich muss es jetzt dringend haben. Ich traue mich nicht, auf Stephan zu spritzen. Es könnte aufwachen. Ich meine, wenn ich meine Soße von jemand wischen musste, der schlief, dann wachte der hundert pro auf. Was dann? Ich weiß!

Ich holte Papierhandtücher aus der Küche. Mein steifer Schwanz schwang dabei durch die Luft. Ich fühlte mich dabei ein wenig verlegen, aber es war sehr erotisch und unterstützte meine Erektion.

Zurück am Bett legte ich mich vor Stephan auf die Seite, so dass ich ihn ansah. Ich legte eine Lage Papierhandtücher vor mich um mein Sperma aufzufangen und begann mich wieder langsam zu wichsen. Ich näherte mein Gesicht Stephans Körper, um jedes Detail ganz aus der Nähe betrachten zu können. Sein wunderbares Gesicht, diese herrlich vollen Lippen! Seine Brust, die rosigen Nippel, sein flacher Bauch. Vorsichtig zog ich seine Decke nach unten, bis sie zu sehr spannte, und enthüllte ihn fast bis zu den Genitalien.

Verflixt! Ich konnte die dünne Haarlinie sehen, die zu seinen Schamhaare führte, deren oberen teile sichtbar geworden waren. Sie waren total erotisch. Ich wollte in ihnen kraulen, sie lutschen und mit den Lippen zupfen. Ich erinnerte mich an die Bilder von Stephans Schwanz und kugeligen Eiern aus der Dusche. Oh, ja, oh, ja, die Spannung in mir wurde plötzlich unwiderstehlich. Ich packte meinen zuckenden Schwanz fester und wichste ihn schneller. Fuck! Ich würde definitiv einen Wahnsinns-Orgasmus haben, eine Riesenladung und hoffte, ich hätte genug Papier ausgelegt.

Ich war zu weit gegangen, um mir darüber Sorgen zu machen, denn ich fühlte schon die Sahne aus meinen Eiern aufsteigen und um Entspannung bitten. Kurz bevor ich ejakulierte beugte ich mich nach vorn zu Stephans Gesicht. Meine Lippen berührten beinahe seine, waren nur einen Finger breit von ihnen entfernt.

Das Gefühl seines Atems in meinem Gesicht brachte mich über die Schwelle. Mein Schwanz zuckte kraftvoll, als er eine gewaltige Ladung heißen Spermas aus mit heraus pumpte.

Strahl um Strahl frischer Sahne landete auf der ausgebreiteten Küchenrolle. Die Kraft der Entladung ließ mich aufschreien. Dadurch wurde der nächste Strahl mit so einer Kraft geliefert, dass er Stephan mitten ins Gesicht traf. Er bewegte sich, aber wachte nicht auf.

Das spermadurchweichte Papier aufzuheben war einfach, obwohl mein Saft feuchte Stellen im Laken hinterlassen hatte, die weiter nach meinem Samen dufteten. Stephans Gesicht sauber zu wischen war eine andere Sache. Es gelang mir mit weichen Papiertaschentüchern.

Ein Glück, dass er nicht aufwachte.

Als er endlich wach wurde, zog er einige von meinen Sachen an, die ihm natürlich viel zu groß waren. Ich war in meinen Shorts und einem T-Shirt. Wir saßen auf der Couch sehr nah beieinander und sahen uns an. Stephan zum Sprechen zu bringen war wie Wasser aus einem Stein zu pressen. Er war immer noch traumatisiert. Endlich erzählte er mir seine Lebensgeschichte. Um es kurz zu machen, sein homophober Vater fand einen Pornofilm in Stephans Zimmer.

„Und was ist schlimm daran, Stephan? Die meisten Jungs verstecken irgendwelche Wichsvorlagen. “
Er war verlegen und wollte nicht mehr sagen, aber ich bekniete ihn.
„Der Porno war…jetzt schmeißt du mich sicher aus…ein schwuler Porno…“
„Was?!“
Stephan wich zurück, als ob er erwartete, dass ich ihn schlug oder wenigstens ihn am Kragen packen und rauswerfen würde. Als das nicht passierte, erzählte er mir doch, das seine blauen Flecken das Ergebnis der Schläge seines Vaters waren.

Er sah mich immer noch mit ängstlichen Augen an.

„Nein, nein, Stephan. Bitte hab’ keine Angst. Ich bin nur so erstaunt, weil…siehst du, Stephan, ich bin auch schwul. “
Er blickte mich ungläubig an.
„Du verarschst mich, Armand. Ich meine, auf keinen Fall bist du…bist du…“
Er fand keine Worte mehr.
„Ich weiß, ich bin dieser hetero-like Junge, also sag’ nichts. “
„Aber echt jetzt. Nein, du kannst einfach kein Schwuler sein.

Ich sprang auf und kam mit schwulen DVDs, Magazinen und Dildos wieder.
„Da, schau’ dir das an, Stephan!“
Er schwieg eine Weile, schüttelte den Kopf und versichte, diese Informationen zu verdauen. Schließlich stieß er einen kurzen Seufzer der Erleichterung und der Hoffnung aus. Der Laut ging mir mitten ins Herz. Wir saßen so nah beieinander, dass ich mich nur vorbeugen musste, um meine Arme um ihn zu legen. Mit seinem Kopf an meiner Schulter drückte ich ihn und hörte ein ersticktes ‚hart’.

„Sorry, Stephan, umarme ich dich zu hart?“
„Nein“, sagte er zögernd und wurde rot. „Du machst mich hart. “
„Oh“, reckte ich mich auf. Ganz sicher war da eine gut sichtbare Beule in Stephans zu großen Shorts.
„Ist es okay für dich, wenn ich jetzt etwas damit mache, Stephan?“
Stephan nickte nur und hob seinen Arsch von der Couch. Ich zog seine Shorts und Unterwäsche hinunter bis zu seinen Füßen. Er hob seine Beine, damit ich sie komplett ausziehen konnte.

Verdammt! Sein wirklich schöner Schwanz zeigte kerzengerade nach oben, so dass er fast seinen Bauch berührte. Niemand außer Stephan hatte ihn bisher berührt, ihn geblasen, und ganz sicher hatte er noch keinen Jungen damit gefickt. Aber was sage ich, ich war damals in der gleichen Lage.

Seine fetten Eier hingen tief und berührten die Sitzfläche der Couch. Ich beugte mich vor, packte seinen ausgefahrenen Schwanz direkt unterhalb der Eichel und schob seine Vorhaut weit zurück.

Es war erstaunlich. Ich hatte vorher noch nie einen anderen Jungen abgewichst, und das Gefühl, den Penis eines anderen Jungen in der Hand zu haben, war wunderbar. Ich hatte mir selbst öfter einen runtergeholt, als ich zählen kann, aber der Penis eines anderen war ganz anders. So steif und hart, aber samtig, warm und nachgiebig zur gleichen Zeit, und pulsierend und zuckend heiß!

Stephan reagierte sofort. Er lehnte sich so weit wie möglich zurück, stieß seine Hüften nach vorn, so dass ich den besten Zugriff auf seinen schon zittrigen Schwanz hatte.

Als ich ihn langsam zu wichsen begann, stieß er einen tiefen Seufzer aus. Offensichtlich war das etwas, von dem er geträumt hatte und es seit langer Zeit benötigte. Ich wichste ihn ein wenig schneller und erfreute mich am Anblick seiner Eier, die bei jeder Bewegung nach oben die Sitzfläche der Couch verließen und danach wieder hörbar herunter plumpsten. Der Hub meiner Faust wurde so groß, dass sie jedes Mal seine Schamhaare berührten.

Als meine Handbewegungen schneller wurden, liefen seinen Freudentropfen den Schaft herunter, und ich hörte zusätzlich noch ein feucht-schmatzendes Geräusch zu dem seiner aufprallenden Eiern.

„Ohh, ahh, Armand, du bringst mich gleich zum spritzen“, ächzte Stephan, als das plumpsende Geräusch seiner Hoden endete, weil sein Sack sich zusammenzog. Der Junge war total scharf geworden und fast bereit seinen Samen loszuwerden. Mein eigener Schwanz wehrte sich im engen Gefängnis meiner Shorts und zuckte fühlbar vor Verlangen. Ich befreite ihn schnell, stand nackt vor meinem Gast, der sitzen geblieben war. Auf dem Wege zum Stehen hatte ich ihm schnell einen Kuss gegeben und meine Zunge in den Hals gesteckt.

Wie liebte ich seine vollen, roten Lippen. Ich stand vor Stephan, mein Schwanz ragte auf gleicher Höhe wie sein Mund total steif ihm entgegen. Er und ich waren einer Meinung, als er mein Glied jetzt in die Hand nahm. Jetzt war ich dran zu keuchen. Noch nie hatte ein Junge meinen Penis so berührt, und meine Gefühle spielten Achterbahn.
„Verdammt, Armand, das ist der steifste, heißeste Pimmel, den ich jemals gesehen habe.


Er sog meinem Schwanz in seinen Mund, wie ein verhungerndes Baby die Brust seiner Mutter. Er blies und wichste gleichzeitig meinen Schaft und kämpfte mit der Größe. Ich half ihm, indem ich mein Glied zwischen seinen Lippen ein und aus schob, dann meine Hände an seinen Hinterkopf legte um ihn zu führen. Stephan war ein Naturtalent im Schwanzlutschen.

Oh, Junge! Er schob mit der Zunge meine Vorhaut zurück, lutschte an der Eichel, umfuhr mit der Zungenspitze die Korona, nahm dann meine Eier in den Mund.

Ich fühlte, wie mein Penis mit pulsierendem Zucken und einer Unmenge Vortropfen, die seine Zunge befeuchteten, darauf antwortete. Stephan massierte und lutschte weiterhin meinen Schaft, aber massierte jetzt zusätzlich meine Nüsse. Er rollte sie in seiner Hand, drückte sie sinnlich, zog sie nach unten, so dass sich die Haut meines Sacks herrlich dehnte, brachte mich damit an die Schwelle zu ejakulieren. Das würde meine zweite Entladung an diesem Tag sein, und ich war sicher, es würde erneut ein sehr reichhaltiger Erguss werden.

Mit einem köstlich schlürfenden Geräusch zog ich meine Latte aus seinem Mund, bevor er mich fertig machen konnte.

In einem Rausch der Lust packte ich ihn an den Schultern, führe ihn ins Schlafzimmer und aufs Bett. Unsere steifen Schwänze schwangen auf dem Weg durch die Luft. Dann lagen wir auf der Seite, brachten uns in eine 69er Position und klammerten unsere Lippen gierig um den Penis des anderen. Es war für beide das erste Mal, dass wir den Pimmel eines anderen Jun gen bliesen.

Diese Position hatten wir bisher nur in Pornos gesehen, aber sie erschien und jetzt sehr natürlich. Ich spreizte Stephans Schenkel, packte seine vollen Eier, massierte und knetete sie und stellte mir dabei vor, wie sein heißer Saft darin kochte und dringend ins Freie wollte. Ich wollte ihm den besten, kraftvollsten, intensivsten Orgasmus geben, den er je erlebt hatte. In würde diese Hoden leeren, bis nichts mehr in ihnen war.

Stephan folgte meinem Beispiel und ließ mich keuchen, während ich kraftvoll an seiner Stange saugte.

Köstlicher Vorsaft mischte sich mit meinem Speichel, als seine steife Latte zuckt, zittert und in Richtung einer gewaltigen Ejakulation anschwoll. Die feucht schlürfenden Geräusche, mit denen Stephan meinen Penis bearbeitete zwangen mich ebenfalls zu einem atemberaubenden Orgasmus. Ich fühlte instinktiv, dass er bereit war zu spritzen.

Er hörte nicht auf, meinen Schwanz zu lutschen und meine Eier zu massieren, aber sein Penis zuckte nun ohne Unterbrechung. Seine Bauchmuskeln spannten sich an und verrieten ihn.

Ich selbst war ebenfalls am Punkt ohne Wiederkehr. Ein Zittern verbreitete sich von meinem Schwanz und meinen Eiern in meinem kompletten Körper. Ich hielt Stephans Hoden fest in der Hand, stopfte meinen Mittelfinger tief in sein Loch, stocherte darin herum, während ich an seiner Eichel saugte. Sein Loch war nicht geschmiert, aber das war jetzt gleichgültig. Das besiegte Stephan. Er riss die Augen überrascht auf, stöhnte laut an meinem Glied und schoss die erste Ladung tief in meinen Mund.

Schon der erste Strahl ist so kraftvoll, dass ich ihn zwanghaft schlucken musste. Trotzdem tropfte etwas von Stephans Samen aus meinem Mund.

Das Gefühl und der Geschmack seines Spermas brachte mich unmittelbar zum Orgasmus. Ich zitterte am ganzen Körper, als es aus meiner Eichel in Stephans saugenden Mund spritzte. Er verschluckte sich, kämpfte mit den Dimensionen meines Schwanzes und der Menge der sahne, mit der ich seinen Mund überflutete. Er hatte Probleme, alles auf einmal zu schlucken.

Gleichzeitig versuchte er, ebenfalls mein loch zu fingern, aber es gelang ihm nur, meine Rosette zu massieren. Er spritzte immer noch, und ich fragte mich, wie lange er es für mich aufgespart hatte. Ich trank sein Sperma, wichste und saugte die letzten Tropfen aus seinem Schwanz, kreiste mit dem Finger in seinem Arsch und suchte nach seiner Prostata. Er war total neben sich, schluckte meine Lustsoße, während ich vor schierer Lust fast ohnmächtig wurde.

Nachdem wir beide ausgiebig gespritzt hatten, blieben wir noch eine Weile in der 69er Position, streichelten die Hüften, Schenkel und Eier des anderen, und sahen zu, wie unsere Schwänze tropfend schlaff wurden. Schließlich drehte ich mich so, dass wir uns ansahen. Wir umarmten uns innig, pressten unsere samenverschmierten Lippen aneinander, testeten mit unseren Zungen die Mixtur unserer Samen.
Wir waren fast besinnungslos vor Glück, dass wir uns gefunden hatten. Stephans ganzes Wesen hatte sich verändert.

Verzweiflung wandelte sich zu Hoffnung und Erwartung auf eine bessere Zukunft. Junge, war er anziehend, wenn er lächelte. Oh, ja, mein Schwanz regte sich schon wieder, als ich ihn leidenschaftlich küsste.

Ich lud ihn über Nacht zu mir ein, und er nahm an. Wie herrlich würde es sein, in seinen Armen zu liegen und uns unseren Gefühlen rückhaltlos hinzugeben.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Lollisuck

Lollisuck(23)
sucht in Iffeldorf