Skip to main content

Die Traurige Mutter

Die Zeit verging wie im Flug und wir genossen die letzten Warmen Tage. So langsam bereitete ich mich auf mein Umzug in eine andere Stadt vor und mein Freund half mir dabei. Die neue Wohnung war fast fertig und der neue Job wartete schon auf mich. Wir fuhren beide Samstag früh in meine neue Wohnung und verlegten den Teppich und bauten noch Möbel auf. So langsam nahm die Wohnung gestallt an und es war spät geworden.

Wir sassen auf dem Sofa und überlegten ob wir jetzt noch 4 Stunden zurück fahren sollten. Ich sagte es ist doch ein Klappsofa und neue Decken habe ich auch gekauft. Also was solls schlafen wir hier und bestellen uns was zu Essen. Mein Freund war damit einverstanden und so bestellten wir lecker Essen und Trinken. Da das Essen eine weile brauchte beschlossen wir noch schnell zu Duschen und dann zu essen. Er ging schon in die Dusche und ich suchte noch Handtüscher in den Umzugkartons.

Wäre schneller gegangen wen man sie beschriftet hätte. Aber egal ich fands sie dann und ging auch ins Bad. Mein Freund duschte und ich schaute ihm eine weile zu. Er seifte sich schön langsam ein und genuss das warme Wasser. Ich machte die Dusche auf und fragte Na soll ich deinen Rücken waschen? Ich stieg mit in die Dusche nahm das Shampoo und seifte seinen Rücken ein. Meine Hände glitten über ihn bis zu seinen Po.

Saft strich ich durch seine Pospalte und massierte seine Rosette. Sofort streckte er mir seine Po entgegen und ich rieb meinen schon erregten Schwanz durch seine Spalte. Er glitt durch seine feuchte seifige Spalte über seine Rosette. Mmmmm das fühlt sich gut an sagte er und griff nach hinten zu meinen harten. Er umgriff ihn und massierte ihn leicht und rieb meine Eichel durch seine Spalte. Meine Hände glitten über sein nassen seifigen Körper glitten nach vorne zu seinen Brüsten.

Ich massierte seine Brüste und seine Nippel während meine harter an seiner Rosette rieb. Das warme Wasser lief an unseren Körpern runter und er schmiegte sich an mich. Er hielt meine Eichel an seine Rosette und drückte sein Po sanft gegen. Ich spürte wie die Eichel ein wenig eindrang und wieder raus rutschte. Ich hielt seine Hüfte fest und drückte leicht gegen seine Rosette. Das Warme wasser ran durch seine Spalte und über meine Eichel als ich ihn saft auf meine Eichel drückte.

Ich zog seine hüften zu mir und meine Eichel drang sanft in ihn ein. Wir beide stöhnten auf als er eindrang und ich lies ihn tief in seine Rosette eindringen. Langsam fing ich an meinen Harten hin und her zu Bewegen. Meine Hände hielten seine Hüfte fest und zogen ihn immer wieder auf meinen Harten. Er stöhnte und seine Rosette entspannte sich bei jeden stoss mehr. Immer tiefer gingen meine Stösse bis er zum anschlag drin war.

Ich stöhnte als er ganz drin war auf und lies ihn immer wieder tief reingleiten. Meine erregung stieg immer mehr unser stöhnen wurde schneller. Meine stösse wurden schneller und ich spürte wie der Saft langsam aufstieg. Nach ein paar tiefen stössen fing er an zu zucken. Ich hielt seine hüfte fest und es schoss aus mir herraus. Mein warmer Saft schoss unter lauten stöhnen in seine Rosette und ich drücke seine Hüfte fest gegen mich.

Ich lies alles in seine Rosette laufen und unser stöhnen wurde leiser. Wir duschten zu ende und trockneten uns ab als es klingelt und das Essen kam. Wir assen gemütlich und machten das Sofa für die Nacht fertig und schliefen ziemlich fertig von dem Tag ein. Am nächsten Morgen wachte ich auf und er war nicht da. Ich wunderte mich wo er ist und hörte wie es an der Tür schloss. Er war schnell zum Bäcker und hatte Brötchen und Kaffee geholt.

Du bist ein Schatz sagte ich als er mir den Kaffee gab. Ohne kaffee wäre es nichts geworden sagte er grinsend. Nach dem wir gefrühstückt hatten bauten wir die letzten Schränke auf und machten sauber. Es war schon 14 uhr und wir beschlossen los zu fahren. Es war ja noch eine ganz schöne Strecke bis nach Hause. Zu Hause bei ihm angekommen gingen wir rein und wunderten uns das Mutter nicht da war. Wir fingen also schon an das Abendbrot vorzubereiten als Mutter nach Hause kam.

Sie machte ein geknickten eindruck und wir wunderten uns wieder. Sie zog sich um und kam in ihren Nylonkittel mit in die Küche und fragte Na jungs alles geschafft in der Wohnung. Wir erzählten was wir alles gemacht hatten ausser von Duschen und assen dann zusammen Abendbrot. Nachdem wir fertig waren und den Tisch abgeräumt hatten gingen wir ins Wohnzimmer und schauten nach Fernsehen, Ich sass auf dem Sofa als Mutter mit dazu kam und sich neben mich setzte.

Ihr Nylonkittel raschelte und ich musste einfach mir ihre Nylonbeine anschauen. Ich fragte und warum bist du so geknickt ist was passiert. Sie schaute mich an und sagte Ja nichts ist passiert das ist ja das problem. Wir schauten beide verdutzt und wussten nicht was sie meint. Sie nahm eine Decke und legte sie sich über ihre Beine und sagte Ich hatte wieder mal eine Verabredung. Ist doch schön sagten wir. Ja aber irgendwie passiert nie was was.

Wie nie fragte ich. Naja ich treffe mich ab und zu mal mit Herren weil ich ja auch nicht allein sein will. Aber es passiert nie was. Die sind entweder verheiratet oder wollen nur ein Putzfrau haben. Plötzlich legte sie ihre Beine hoch auf meine Schenkel und sagte Seit ein Jahr hatte ich jetzt keinen Sex mehr. Ich möchte auch mal wieder was anderes spüren als Willi. Willi war ihr Dildo den sie oft benutzte den wir hatten sie schon öffter mal gehört in der Nacht.

Ich legte eine Hand auf die Decke und streichelte ihre Beine und sagte Das kann ich gut verstehen wer will schon allein sein. Mein Freund schaute mich an und gab mir Zeichen. Nur leider wusste ich nicht was er mir sagen wollte. Ich war leider auch ein wenig überfordert mit der Situation. Sie erzählte uns von den Treffen und wie sie so abgelaufen sind. Wie die Kerle ihr auch gleich gesagt haben das sie nur was schnelles suchen weil sie zu Hause tote Hose hatten oder noch bei Mama wohnten.

Sie hatte wirklich kein Glück beim Daten gehabt. Meine Hand lag immernoch auf der Decke und streichte sanft hin und her. Mein Freund dachte sich ich ziehe mich mal hier aus der Affaire und sagte Es ist schon spät ich muss noch duschen und Morgen muss ich ja früh raus. Ich denke Na schönen dank auch dafür und er verschwand. Mutter erzählte weiter und winkelt ihre Bein an das ihre Füsse auf meinen Schenkeln liegen.

So langsam fängt es an in der Hose eng zu werden bei mir. Sie erzählt das sie doch nichts ausgefallenes will einfach nur was schönes solides. Meine Hand gleitet unter die Decke um meinen leicht erregten zu richten. Dabei gleitet meine Hand über ihren Nylonfuss. Ich fühle das sie leicht kühl sind und sage Hast du kalte Füsse soll ich dir ein paar Socken holen. Nein geht schon wen du sie massierst werden sie wieder warm.

Sie streckt ihre Beine wieder aus und legt sie auf meine oberschenkel. Also lasse ich meine Hände über ihre Nylonfüsse gleiten und massiere sie leicht. Nach einer weile sagt sie Das macht du schön. Ich geniesse es ihre Nylonfüsse und beine zu massieren die ich so lange immer angeschaut habe. Meine Hände massieren ihre Nylonzehen und Sohle und wandern an den Waden hin und her. Mein Schwanz ist total hart geworden bei der massage und ich sage Ich werde auch mal gehen.

Sie schaut mich an und sagt Och schon das war grade so schön. Sie winkelt ihr Bein an und streicht mit ihren Fuss über meine Beule. Und damit willst du jetzt gehen? Ich dachte ich explodiere als ihr Fuss über meine Beule glitt. Naja ein wenig kann ich ja noch bleiben sagte ich und Streichelte an ihren Bein lang hoch. Vorsichtig wanderte meine Hand immer höher unter ihren Kittel und ich spürte das ende ihrer Nylons.

Ich wanderte mit meiner Hand weiter und strich sanft über ihren warmen leicht feuchten Slip. Ein leichtes stöhnen war ihre antwort und ihr Fuss drückte fester auf meine Beule. Jahrelang habe ich davon geträumt ihre Nylonbeine mal zu berühren und habe unzählige male wegen ihr gewichst. Ich genoss ich total und konnte nicht mehr aufhören ihre Nylonbeine und Füsse zu streicheln. Ihr Fuss rieb an meiner Beule und mein Schwanz war total erregt von ihren Fuss.

Meine Hand wanderte immer wieder an ihren Nylonbein hoch und runter und berührte immer wieder mal ihren warmen Slip. Sie lies nicht locker mit ihren Fuss und rieb immer weiter an meiner Beule. Ich griff zu meiner Hose öffnete sie und holte einfach meinen Harten raus. Ich nahm ihren Nylonfuss und legte ihn auf meinen harten und reib ihn dran. Mmmm das ist aber mächtig hart sagte sie als ihr Fuss an meinen harten hin und her glitt.

Es war so ein geiles gefühl wie ihr Nylonfuss an meinen Harten hin und her glitt das es mir schwer viel mich zu beherschen. Ich stöhnte auf es war wie in meinen Wichsfantasien aber nur noch schöner. Sie zog die Decke zur seite und ihr zweiter Fuss wanderte zu meinen Schwanz. Sie nahm ihn gekonnte zwischen ihre Nylonfüsse und bewegte sie leicht. Mein Harter glitt zwischen ihren Nylonfüssen hin und her während meine Hand über ihren Slip strich.

Ich schob ihren Slip zur seite und lies meine Hand über ihre warme Muschi gleiten. Ich genoss es wie ihre Nylonfüsse meinen harten Massierten und stöhnte dabei immer mehr. Meine Hand glitt immer wieder über ihre warme Muschi und glitt mit einen Finger durch ihre Feuchte Spalte zu ihren Kitzler. Sie stöhnte auf als ich ihren Kitzler berührte und ich massierte ich leicht. Ihre Nylonfüsse rieben meinen Harten weiter das ich es nicht mehr aushielt.

Mein Schwanz war kurz vor der Explosion und ich sagte warte aber sie machte weiter. Ich konnte es nicht mehr aushalten und lies es einfach unter stöhnen raus. Mein Saft schoss herraus und landete auf ihren Nylonfüssen die weiter massierten. Ich spritzte meinen Saft mit heftigen stössen raus auf ihre Nylons. Sie streichelte noch meinen Schwanz weiter mit ihren Sperma nassen Nylonfüssen und lies dann von ihm ab. Sie zog ihre Pantoletten über ihre Spermafüsse und nahm meine Hand.

Komm mit sagte sie und zog mich ins Schlafzimmer. Sie setzte mich aufs Bett und zog ihren Kittel aus. Sie hatte wundervolle Brüste die für ihr alter schön fest waren. Ich schaute ihr gebannt zu wie sie ihre Nylons auszog und Neue aus dem Schrank holte. Hell oder Dunkel fragte sie ich sagte sofort Die Schwarzen bitte die sehen an die immer so heiss aus. Sie nahm sie räuffelte sie auf und steckte ihren Fuss rein.

Langsam zog sie den strumpf an ihren Bein hoch und ich schaute ihr gebannt zu. Ich konnte von den anblick nicht genug bekommen. Sie klippte ihn an ihren Strumpfgürtel und zog unter meinen gebanntet blick den zweiten an. Ich schaute sie genussvoll an wie sie in den Nylons vor mir stand ihre Muschi leicht glänzte. Ihre Nippel waren schön hart und sie kam näher. Ich lies meine Hände über ihre Nylons gleiten und küsste ihre Brüste.

Meine lippen umschlossen ihren harten Nippel und saugte leicht dran. Sie stöhnte ein leises jaaa und ich küsste sie weiter. Ich lies meine Küsse über ihren Körper wandern bis zu ihrer Muschi. Sie drückte mich aufs Bett und setzte sich auf mich. Ihre Lippen berührten meine und sie küsste mich fest und leidenschaftlich. Ich spürte ihre warme Muschi an meinen sich wieder erregten Schwanz und wie sie sich dran rieb. Unsere Zungen tanzten in unseren Mündern und meine Hände wanderten über ihren Körper.

Sie hörte auf mich zu küssen und rutschte an mir höher bis ihre Muschi vor meinen Gesicht war. Ich lies sofort meine Zunge durch ihre feuchte warme Spalte gleiten und meine Hände wanderten an ihren Nylonbeinen hin und her. Ich leckte ihren Saft aus ihrer Muschi und lies meine Zunge um ihren Harten Kitzler kreisen. Sie stöhnte leise jaaaa mach weiter und ich lies meine zunge immer weiter durch ihre Spalte gleiten. Ich spürte wie sie deutlich immer feuchter wurde und leckte gierig immer weiter.

Ihre Muschi zuckte immer mehr wen meine Zunge ihre Kitzler umkreiste. Meine Hände konnten dabei nicht von ihren Nylonbeinen lassen die ich immer streichelte. Meine Zunge wanderte durch ihre feuchte Spalte hin un her und umkreisten ihre Kitzler immer wieder. Er war so schön gross und hart geworden das ich leicht dran saugte. Sie zitterte als ich immer mehr dran saugte knetete ihre Brüste und stiss ein lautes spitzes jaaa aus und ihre saft lief mir dabei über meinen Mund.

Meine zunge glitt noch ein paar mal sanft durch ihre Nasse spalte als sie von meinen Gesicht runter rutschte. Sie nahm die Decke wischte mein Gesicht trocken und küsste mich lange. Sie lag neben mir und wir küssten uns während ihre Nylonbeine an meinen rieben. Sie rieb mit ihren Nylonbein über meinen Harten Schwanz und ihre Hände glitten über mein Körper. Sie lies ihre Hand zu meinen Harten gleiten und massierte ihn. Ich stöhnte auf als ihre Hand ihn umschloss und ihr Bein an mir rieb.

Ihre Lippen wanderten langsam an meinen Körper runter bis sie an meinen Harten ankamen. Sie Küsste saft meine Eichel und lies ihre Zunge drum kreisen. Ich streichelte sie dabei und sie lies meinen harten in ihren Mund gleiten. Leicht saugend bewegte sie ihre Kopf und ich stöhnte laut auf. Ich musste mich zusammen reizen damit ich nicht losspritze so schön war es. Aber sie merkte das es mich zu sehr erregte und setzte sich auf mich.

Sie beugte sich vor küsste mich wieder und ich spürte ich nasse Muschi an meinen Harten reiben uns ihre Harten Nippel an meiner Brust. Sie rieb ihre nasse Spalte an meinen Harten und dann drang er in sie ein. Langsam glitt er in ihre nasse Muschi unter unseren stöhnen. Sofort fing sie an ihr Becken hin und her zu bewegen und ritt mich. Meine Hände konnten nicht anders als ihre Nylonbeine zu streicheln. Sie glitten an ihnen entlag während mein harter immer wieder in ihrer nassen Muschi verschwand.

Sie stöhnte immer wieder jaaa jaaa jaaa was mich noch mehr erregte. Ihre Hände massierten ihre Brüste ihre harten Nippel während sie mich schneller ritt. Sie genoss es total wie mein Harter immer wieder in ihr tief verschwand. Ihr stöhnen wurde lauter ihr becken fing an immer mehr zu zittern und sie ritt mich immer schneller. Ihre Muschi wurde immer nasser und ihre spitzen schreie lauter. Mit einen lauten Jaaaa und heftigen zittern hörte sie auf mich reiten und küsste mich heftig.

Mein Schwanz steckte noch in ihrer total nassen Muschi die sie leicht bewegte. Ich sagte leise ich kann es nicht mehr lange aushalten und sie stieg von meinen Harten. Wo möchtest du den hinspritzen fragte sie leise und ich sagte Am liebsten wieder auf deine Nylonfüsse. Sofort setzte sie sich zwischen meine gespreitzten Beine und rieb mir ihren Nylonfüssen meinen Harten. Es fühlte sich so geil an wie sie ihre Füsse an meinen Harten rieb und es dauert nich lange das mein Saft herraus spritzte.

Mein Saft schoss raus auf ihre Nylonfüsse und sie rieb immer weiter. Ich stöhnte und wollte nicht aufhören zu pumpen so geil war es. Sie rieb ihre Spermaverschmierten Nylonfüsse an meinen Schwanz bis er sich beruhigt hatte. Sie legte sich neben mich und wir küssten uns wieder lange. Sie lagt in meinen Arm küsste mich und streichelte meinen Körper sanft. Es war so schön sagte sie leise das könnte ich jeden Tag machen. Wir lagen noch eine weile in dieser Stellung als wir einschliefen.

.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

FunnyNatur01

FunnyNatur01(40)
sucht in Rüde bei Satrup