Skip to main content

Süße liebevolle Katja

Süße liebevolle Katja
von svenja (Mir persönlich bekannt. )

Es war im letzten Sommer. Ich verbrachte meine Mittagspause zufälligerweise in dem Stadtteil, in dem auch unsere

Freunde Sebastian und Katja wohnen. Die Fahrt zurück zur meinem Büro führt an dem Haus der beiden vorbei und

wie der Zufall es wollte, sah ich Katja draußen an Ihrem Auto stehen.

Sie kam offensichtlich gerade vom Einkaufen, denn Sie holte gerade einige Taschen aus dem Kofferraum.

Es war ein

schöner warmer Tag und Katja trug eines dieser Kleider, die mich gierig nach ihr machen. Es war eine heimliche

Gier, von der niemand, weder Katja und ihr Mann Sebastian, noch meine Freundin etwas ahnten.

Katja ist keine Traumfrau, aber auch nicht unansehnlich. Sie ist ziemlich schlank und am Becken etwas breiter und

wirkt dadurch ziemlich feminin. Alles in allem eine ganz normale Frau, Anfang 30 und gerade das normale machte

mich so geil auf sie.

Ich hielt an, um ihr „Hallo“ zu sagen. Sie lächelte lieb und freute sich sehr, mich zu sehen. Ich streichelte kurz ihren

nackten Arm und musterte sie schnell von oben bis unten. Sie trug ein blaues ärmelloses Kleid, das bis knapp über die

Knie reichte. Ich konnte erkennen, daß sie, wie meistens im Sommer keinen BH anhatte, was bei ihren kleinen

knackigen Titten auch nicht notwendig war.

„Hast Du einen Moment Zeit, um mir den Wasserkasten reinzutragen ?“, fragte Sie mich.

Natürlich hatte ich dafür

Zeit. Katja ging in die Küche, um ihre Taschen auszupacken und bat mich, den Kasten schon mal in den Keller zu

tragen.

Ich wuchtete den Kasten runter und stellte ihn in die Getränkeecke. Da fiel mein Blick auf die Waschmaschine und

den vollen Wäschekorb davor. Ich schaute in den Korb und erblickte Katjas weiße Baumwollschlüpfer, ganz normale

Slips. Ich hörte, daß Katja oben noch mit Auspacken und Wegräumen beschäftigt war.

Ich nahm einen der Slips und

schaute ihn mir genauer an. Katjas Möse hatte ihre Spuren an dem Höschen hinterlassen. Ein hellgelber Fleck war an

der entsprechenden Stelle zu sehen.

Ich nahm das Höschen und hielt den Stoff mit dem Fleck vor meine Nase und atmete tief ein. Dieser Duft machte mich

schwindelig. So riecht also Katjas Fotze. Ich hatte Katja schon im Bikini gesehen, ihre geilen Titten durch ihren

Ausschnitt erspäht, aber ihre Fotze war das letzte große Geheimnis.

Ich verlor Zeit und Raum um mich, als ich den

herrlichen Duft weiter inhalierte.

„Was machst Du denn da ?“, fragte mich Katja ganz entgeistert. Sie hatte sich gewundert, wo ich blieb und ist in den

Keller gekommen. In meinem Hochgefühl hatte ich das überhaupt nicht gemerkt. Es was eine furchtbar peinliche

Situation. Ich hielt ihren Slip immer noch vor meinem Gesicht. Ausreden waren keine möglich.

„Bjoern, du Ferkel !“, schrie Katja, „das hätte ich nie, nie von Dir erwartet.

“ Ich stammelte verlegen, bekam aber

keinen gescheiten Satz heraus. „Was macht dich an meinen getragenen Höschen so geil ?“ „Der Duft macht mich

an…“, konnte ich gerade noch herauswürgen. „So so, der Duft, komm mal her und knie dich vor mir hin…“, befahl

Katja. Vollkommen verdattert gehorchte ich ihr. Ich kniete direkt vor ihr. Katja stellte sich vor ein wenig breitbeinig

vor mich hin und zog plötzlich ihr Kleid bis zum Bauchnabel hoch.

Ein weißer Baumwollslip, wie die aus der

Wäschekiste, kam zum Vorschein. Sie drückte meinen Kopf gegen Ihren Slip, so daß meine Nase direkt in alle

Wohlgerüche eintauchen konnte. „So und jetzt riech meine Fotze, du geiler Sack“.

Katja zog ihr Kleid aus und stand nur noch im Slip da. Ich schnupperte und schnupperte und fühlte, wie ich einen

gewaltigen Ständer bekam. „Los zieh dich aus, sagte Katja zu mir, „ich will deinen Slip auch riechen!“ Ich

entkleidete mich bis auf meinen Slip und stellte mich vor Katja.

Diesmal kniete sie, umfasste meinen Po kräftig und

inhalierte meinen Duft. Dann zog Sie meinen Slip herunter und roch direkt an meiner Eichel. „Dein Schwanz riecht so

wahnsinnig geil nach Pisse, riecht meine Fotze auch nach Pisse ?“ Sie stand auf und zog nun auch den weißen Slip aus.

Jetzt stand sie splitternackt vor mir. Mein Traum war Realität geworden. Ihre Möse war mit dichtem schwarzen

Haar bedeckt. Sie stellte sich breitbeinig hin und streckte ihre Arme nach oben.

Unter ihren Armen war sie, was ich

persönlich sehr erotisch finde, nicht rasiert. Dann zog Sie mit beiden Händen ihre schöne Fotze weit auf.

Ich nahm ihr geiles Angebot an und steckte meine Nase zwischen die rosigen feuchten Schamlippen. Dieser Duft,

dieser geile Duft… Katjas getragene Höschen mit Faktor 10. Eine Mischung aus Fotzensaft und abgestandenem Urin.

Ich hatte einen knallharten Ständer. Ich bohrte meine Zunge in ihr geiles duftendes Loch.

Sie schmeckte genauso gut,

wie sie roch. Katja stöhnte leise. Sie stellte ihr rechtes Bein auf einen kleinen Schemel, so daß ich ihre Möse noch

besser lecken konnte.

Mit meiner rechten Hand griff ich mir ihren Arsch und bearbeitete weiter mit meiner Zunge und meinen Lippen

gründlich ihren Kitzler. Plötzlich sagte sie: “ Hör auf und leg dich flach auf den Rücken. “ Ich tat, was sie von mir

wollte.

„Jetzt spreiz deine Beine etwas und verschränk deine Arme hinter den Kopf !“ Dann stellte Katja sich

breitbeinig über mich und zog Ihre Fotze wieder auseinander. Es war ein toller Anblick von unten.

Plötzlich schoß ein kräftiger Pißstrahl aus ihrer Fotze und klatschte auf meinen Oberkörper. Er dauerte nur eine

Sekunde, dann hörte Katja wieder auf. „Das ist es doch, was du von mir haben willst, du geile Sau. Los, wichs deinen

Schwanz, ich werde dich jetzt richtig vollpissen.

Ich nahm meinen pochenden Prügel in die Hand und rieb ihn. Katja

kam etwas höher, kniete sich über mich, so daß ihre Fotze etwa in Höhe meiner Brustwarzen war und ließ wieder

eine Ladung ihres goldgelben Saftes ab. Ich war eigentlich kurz davor, abzuspritzen, doch das wollte ich noch etwas

hinauszögern. Katja rutschte wieder etwas höher und dieses Mal saß ich auf meinem Gesicht. Ich leckte gierig ihre

klatschnasse verpisste Möse und dann kam es auch schon.

Ihre Pisse lief mir über mein Gesicht. Ich schluckte, was

ich kriegen konnte, es schmeckte wunderbar. „Ja, trink meinen Saft. Ich wollte ihn dir schon immer schenken“. Es

lief und lief aus ihrer geilen Votze.

Als die Quelle schließlich versiegte, setzte sich Katja auf mich und schob sich direkt meinen Prügel in ihre Möse.

„Fick mich jetzt, fick die Frau deines besten Freundes!“ Ich konnte gar nicht anders.

Katja ritt wie eine Besessene

auf meinem Schwanz und schrie vor Lust. Wir schrien beide vor Geilheit. Schon nach wenigen Augenblicken spritzte

ich in mehreren heftigen Stößen in ihre Saftgrotte. Katja rutschte von meinem Schwanz runter. Dann griff sie sich

mit der rechten Hand in die samenverschmierte Möse. Als die Hand wieder hervorkam, klebte mein Sperma an ihren

Fingern. Zu meinem Entzücken leckte sie jeden Finger gründlich ab.

„Wie ist es?“, fragte sie, kannst Du pissen ? Ich will deinen Urin haben, jetzt…“ Sie legte sich auf den Rücken in die

Pisslache am Boden und zog ihre spermatriefende Fotze auseinander.

Ich stand über ihr und musste mich erst einmal

etwas konzentrieren. Doch dann kam mein Strahl, traf zuerst ihren Bauchnabel, der sofort vollief. Ich zielte dann auf

ihre geile haarige Votze, versuchte ihren Kitzler zu treffen. Der Pisstrahl spritzte zwischen ihre geöffneten

Schamlippen. Ich hielt kurz inne und drehte mich meinem Schwanz vor Ihr Gesicht. Ich hielt ihr meinen Schwanz 5 cm

vor ihren Mund. „Darf ich ?“ fragte ich.

„Wenn Du sagst, daß du mich liebst, dann sofort“, antwortete Katja und

öffnete ihren Mund weit. „Ja, ich liebe dich. “ und ließ meinen Saft laufen. Katja schluckte gierig. „Deine

Männerpisse schmeckt so geil. “ Nachdem ich fertig war, schleckte sie zärtlich meinen Schwanz ab. Dann stellten wir

uns beide hin. Wir standen mit den Füßen in einem Urinsee. Katja massierte meinen Schwanz und ich rieb ihre nasse

Möse. Wir küssten uns unendlich lange und versprachen uns weitere versauteTreffen.

(davon später mehr).

„Ich habe noch ein Geschenk für dich“, sagte Katja. Sie nahm ihren ausgezogenen Baumwollslip in die Hand und

steckte ihn komplett in ihre Möse. Dann gab sie mir das feuchte Teil. „Damit du auch was für unterwegs hast…“.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Jane

Jane(23)
sucht in Letzlingen