Skip to main content

Eine wahre Geschichte

Ein wahres Erlebniss von mir. Dieser Abend hatte ein viertel Jahr vorbereitungszeit. Der Abend wurde von einem netten Herrn geplant und extra für mich vorbereitet.

Du Uhr scheint immer langsamer zu laufen. Es wird einfach nicht später.

Ich bin schon fertig angezogen und warte auf den Wagen der mich zu meinem Gangbang fährt. Nun sitze ich hier in meinem karierten Minirock und der weissen Bluse, den halterlosen Strümpfen, den Overnees und dem schicken BH. Den Slip habe ich gleich weggelassen. Der stört sowieso nur.

Endlich ist es 19.30 Uhr und das Handy klingelt. Wie vereinbart stelle ich mich in den Flur mit dem Rücken zur Haustür. Ich höre wie mein Mann den Schlüssel dreht und kurz darauf von hinten am mich herantritt um mir die Augen zu verbinden.

Nachdem er mir mit einem Seidenschal die Augen verbunden hattte griff er mir unter den Rock und überprüfte die Rasur, was er vorfand gefiel ihm so gut das er in die Knie ging und meiner Schnecke ein paar Zungenschläge verpasste. Das gefiel mir so gut das sich die Säfte schon langsam sammelten.

Aber dieser Fiesling hörte dann auch gleich wieder auf und führte mich dann aus dem Haus zu dem Wagen. Galant half er mir beim Einsteigen. Ich merkte gleich das ich nicht in ein normales Auto einstieg sondern in eine Strechtslimosine.

Ich freute mich sehr das die Herrenrunde sich nicht lumpen lies und mir wohl wirklich einen unvergesslichen Abend bescheren wollte. Kaum war die Tür ins Schloss gefallen spürte ich wie suich das Auto in Bewegung setzte. Ein kurzer trockner Knall lies mich kurz zusammenzucken. Einge Augenblicke später wurde mir ein Glas in die Hand gedrückt. Ich probierte und stellte fest das es mein Lieblingschampanger war.

Nun solte es ja nicht mehr lang dauern und wir würden am Orte des Geschehens eintreffen.

Mein Mann wollte mich wohl noch ein wenig anheizen, denn er spreizte meine Beine und ich spürte wie er sich mit seinem Kopf zwischen meine Beins schob und anfing meine Muschi zu lecken. Doch halt Stop, diese Zunge kenne ich nicht. Die leckt ganz anders, als ich es gewohnt bin.

Da haben die Schlingel wohl noch einen Aufpasser mitgeschickt.

Aber diese Art geleckt zu werden gefiel mir auch und meine Muschi fing langsam aber sicher an auszulaufen. Als wenn ich es geahnt hätte. Es wurde wieder aufgehört. Dafür wurde mir das Champanagerglas aus der Hand genommen und meine Hände wurden leicht zur Seite gezogen. Ich bekam mit jeder Hand einen Schwanz zu greifen. Nun gut dann werde ich die beiden Jungs mal ein wenig mich Wichsen anheizen.

Ich wollte gerade anfangen zu wichsen das spürte ich einen weitern Schwanz an meinem Lippen. Da wollte sich ein Schwanz den Weg in meinen Mund bahnen. Also waren sie nicht zu zweit sondern schon mindestens zu dritt.

Nun gut nachher würde ich ja auch blasen warum also nicht jetzt.

Langsam und genüsslich nahm ich den Schwanz in meinem Mund auf und leckte und schleckte an ihm wie an einem schönen Eis am Stiel während eines warmen Sommertages..

Dieses durfte ich aber auch nur Kurz. Was soll das?? Dachte ich mir. Prompt kam die Antwort.

Mein Mann sagte zu mir: Du hast ausser meinem noch 2 Schwänze an Board, diese sollst du kennenlernen und nacher aus der Gruppe wiederfinden. Solltest du es schaffen gibt es eine Überraschung für dich.

Solltest du es nicht schaffen wirst du einen Abend lang unsere frivole Kellnerin in einem Lokal sein. Dur darfst an diesem Abend dann nur ein knappes Kellnerinen Outfit ohne Silp tragen und hast jedem Gast zu diensten zu sein. Wenn du nicht gerade einem gast zu diensten bist, wirst du uns bedienen.

Spielst du dieses Spiel mit ???

Ich überlegte kurz und dann sagte ich: Okay, ich mache mit, ihr verliert sowieso.

Also probierte ich die Schwänze ausgiebig. Ich prägte mir jede Ader ein die sich abhob und versuchte mir zu merken wie die Eichel sich anfühlte und wie dick sie war.

Kurze Zeit später merkte ich wie der Wagen abbog und hörte Kies unter den Reifen knirschen.

Da hielt der Wagen und ich merkte wie die Tür kurz aufging und sich wieder schloss. Dann ertönte auch schon die Stimme meines Mannes:

Du wirst jetzt langsam bis 30 zählen und dann deine Augenbinde abnehmen. Dann wirst du noch einmal langsam bis 30 zählen und dann an die Seitenscheibe klopfen und abwarten was passiert.

Dann stieg er auch aus dem Auto aus.

Ich habe mich genau an die Anweisung gehalten. Nachdem ich an das Seitenfenster geklopft habe, wurde mir die Tür von aussen geöffnet.

Ein Chauffeur hielt mir die Tür auf. Ich stieg aus und stellte staunend fest das ich vor einem Schlösschen stehe an dem ich ab und zu vorbeikomme.

Ich ging auf den Eingang zu und ein Butler öffnete mir bevor ich anklopfen konnte.

Mit keiner Miene liess er erkennen das meine Kleidung unangemessen ist.

Jedenfalls für diese Örtlichkeit.

Er bat mich dann ihm zu folgen.

Er brachte mich in ein Kaminzimmer. In dem Kamin prasselte ein Feuer.
Dort reichte er mir ein Glas Champanger und verliess mich mit den Worten: Bitte warten sie einen Moment.

Ich hatte das Glas gerade ausgetrunken da betrat ein Mann den raum denn ich schon auf einem Foto gesehen habe. Dieser mann hatte uns angeschrieben und gefragt ob ich mir einen aussergewöhnlichen gangbang vorstellen könnte. Mit ihm hatten wir dann durch E-Mail und Telefon diesen Abend geplant.

Er fragte mich ob mir die Fahrt gefallen hätte. Allein schon der Gedanke an die fahrt lies meine Muschi schlagartig wieder Feucht werden. Dieses sagte ich ihm auch. Damit gab ich ihm zu verstehen das ich die Fahrt durchaus genossen habe.

Er griff mir unter den Rock um zu sehen ob es wirklich so ist.
Mit einem freudigen Lächeln sagte er mir das ich nicht übertrieben habe. Meine Muschi währe wirklich nass.

Nun fragte er mich noch einmal ob ich wirklich den Abend erleben möchte oder ob ich doch lieber einen Rückzieher machen wolle. Ich sagte zu ihm: Wenn die vereinbarungen was die Tabus betrifft eingehalten werden, dann steht einem geilen und schönen Abend nichts im Wege.

Er goss dann noch 2 Gläser Champanger ein und sties mit mir auf einen schönen Abend an.

Er trank sein Glas EX und Hopp und warf das lerre Glas in den Kamin, er bat mich es ihm gleich zu tun.

NAchdem auch mein Glas im Kamin gelandet war hagte er mich unter und verliess mit mir das Kaminzimmer und geleitete mich in ein anderes Zimmer. Dieses Zimmer war mit Kerzen erleuchte und mitten im Raum bafand sich ein hohen Bett. Dieses Bett schien genau die Höhe zu haben. das eine Frau auf dem Bett liegen konnte und die Männer vor dem bett stehen können und dabei im stehen ficken können oder sich ohne Probleme einen blasen zu lassen.

Jetzt sah ich auch das sich noch einige Männer in dem Raum aufhielten, alle trugen dunkle Anzüge, weisse Hemden und eine Maske. Die maske sah aus wie die in den Zoro Filmen.

Mein Gatgeber bat mich nun seine Gäste zu begrüssen. Was ich gern tat.

Ich trat an jeden einzelnen heran und begrüsste ihn mit einem ausgiebigen Zungenkuss und einem Griff an die Hose. Meia oh mei, was sich mir da alles entgegenwölbte, war nicht von schlechten Eltern.

Nachdem ich alle begrüsst hatte und während der begrüssung schon ausgiebig gefingert worden bin wollte ich nun natürlich zum besten kommen. Jede menge Schwänze die ich Blasen kann und die mich Ficken.

Also habe ich gleich dem erst besten den Hosenstall geöffnet und erst einmal nachgeschaut was es dort feines für mich zu finden gibt.

Kaum war der Hosenstall offen federte mir ein herrlicher Freudenspender entgegen. Er lah herrlich in der hand und war absolut gerade.

Also ging ich auf die Knie und liess ihm eine ordentliche mündliche Begrüssung zu teil werden.

Ich schleckte und schmatze das es eine wahre freude war. Nach wenigen Minuten merkte ich wie der Schwanz sich noch einmal versteifte und dann spritze er auch schon ab. Ich bekam 5 oder 6 schübe Sperma in meinen Mund, das ich auch gern schluckte. Ein paar Tropfen waren dann doch uviel und sickerten aus meinen Mundwinkeln heraus und sammelten sich an meinem Kinn, von wo aus sie auf meinen Busen tropften.

Nun war der Bann gebrochen und der erste legte meinen Oberkörper auf das Bett und drang , nachdem er sich ein Kondom übergezogen hatte, von hinten in mich ein. Da meine Muschi regelrecht am auslaufen war ging es in einem Schub hinein. Der Schwanz war zwar nicht sehr lang aber dafür dick. In langsamen regelmässigen Stössen fickte er mich, während ich vorn einen Schwanz zum Blasen bekommen habe. Ich spürte immer mehr Hände auf meinem Körper und imeine Hände bekamen dann auch einen Schwanz zu greifen, so bearbeitete ich 4 Schwänze gleichzeitig. einen mit meiner Muschi, einen im Mund und 2 die ich wichsen konnte.

Der Mann der mich dich ganze Zeit fickte, zog sich zurück und machte einem anderen Platz. Der Drehte mich auf den Rücken, legte meine beine auf die Schulter und schob mir seinen Schwanz in einem Ruck in die Muschi..

Der war länger und sogar noch Dicker als der erste.

Der erste Schwanz der mich gefickt hatte kam zu meinem Kopf hoch und präsentierte mir seinen Schwanz zum Blasen. Nach noch einmal 30 Sekunden merkte ich wie der Schwanz anfing zu zucken. Bevor ich meine Lippen fest um ihn schliessen konnte, zog er seinen Schwanz aus meinem Mund und wichste weiter, Nur Sekunden später schossen mir 3 Spermafontänen in mein Gesicht und die rest in meinen geöffneten Mund. Kaum ebbte seine Spermaflut ab bekam ich von der Seite die nächste Fontäne in mein Gesicht und dann noch eine.

Gleichzeitig merkte ich wie mein Ficker stöhnend das Kondom füllte. Kaum war er Fertig schon hatte ich den nächsten Schwanz in meiner Muschi. So ging es noch etwas eine halbe Stund lang weiter. Ich wurde gefickt und bespritzt.

Nun war es ander zeit eine kleine Pause einzulegen.

Der Butler brachte mir Feuchttücher damit ich mich erst einmal notdürftig reinigen konnte, danach zeigte er mir das Bad.

Im Badzimmer war eine Badewanne im Boden eingelassen. Die Wanne war gefüllt und es schwammen Rosenblütenblätter auf der Oberfläche.

Er fragte mich ob er noch etwas für mich tun könnte. Ich antwortete ihm , das er mir noch ein Glas Champus bringen könnte.

Wortlos ging er und kam nach ca 2 Minuten wieder. Ein Champangerkühler dabei und ein Glas. Er schenkte mir ein und wollte sich zurückziehen. In dem Moment sah ich die Wölbung in seiner Hose und konnte nicht wiederstehen. Ich griff ihm an die Hose und holte seinen Prügel an das Tageslicht. Prügel im wahrsten Sinne des Wortes.

27 cm lang und ivch konnte ihn nicht mit einer Hand umfassen ich begann dann auch sofort den Schwanz zu blasen, nun gut das was man bei solch einem teil blasen nennen kann, mehr als die Eichel bekam ich nicht in den Mund. Es dauerte noch nicht einmal eine Minute und er feuerte ab. Solch eine menge Sperma ist geeignet eine frau zu ertränken aber nicht um sie zu schlucken. Mir lief das Sperma links und rechts aus den Mundwinkeln und tropfte vor dort aus auf meinen Busen.
Als er endlich ausgespritzt hatte, sah mein gesicht und mein Busen so aus, als wen mich 5 oder 6 Männer vollgespritzt hätten.

Er verzog keine Miene, reichte mir noch einmal die feuchttücher und wünschte mir dann ein angenehmes Bad. 20 minuten Später betrat ich wieder das Spielzimmer.

Ich wurde freudig begrüsst und alle sagten was es doch für eine geile erste Rund war.

Es wurde mir die Frage gestellt ob ich denn noch lust auf eine weitere Runde hätte. Ich bejahte dieses. Aber vorher wollte ich noch das Spiel auflösen. Ich zeigte auf 2 Männer und sagte: Diese beiden waren mit im Auto.

Entäuschte Gesichter sah ich um mich herum. Also wird es nicht mit unserer geilen Kellnerin. Doch sagte ich. Aber ich bediene nur euch. Niemanden anderes. Wenn ihr ein Lokal mit einer geschlossenen Gesellschaft bekommt bediene ich euch gern.

Aber nun möchte ich nicht merhr reden sondern ich möchte Spass.

Denn hatte ich dann auch noch 3 runden lang bis morgens um 4.

Ich wurde von allen noch schön gefickt, bekam viel Sperma in mein Gesicht und viel Sperma zum schlucken.

Gruss magsperma

PS: Der letzte der mich gefickt hat war der Butler, als er mir seinen Schwanz in die Muschi schob blieb mir die Luft weg und er hat wesentlich länger als bei blasen durchgehalten.

PPS: Ich danke dem Schlossherren für diesen unvergesslichen Abend. Der Butler war kein echter Butler, es war ein Freund vom ihm der diese Rolle übernahm.

Also Kurt, danke noch einmal für diesen schönen Abend. Wer die 13 anderen Männer waren ?? Ich weiss es nicht. Aber auch euch danke ich.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

sexymaus

sexymaus(44)
sucht in Purkersdorf