Skip to main content

Mein erstes Date mit Michaela

Ich musste vom Norden in den Süden reisen, weil ich dort Geschäftlich zu tun hatte! Über eine Freundin hatte ich erfahren, das wir ganz in der Nähe von meinem Aufenthaltsort, eine gemeinsame Bekannte hatten, die ich dann zu einem Treffen einlud! Wir verabredeten uns im Bier Keller einer urigen gemütlichen Kneipe. Um 18:00hr betrat Michaela dann unseren Treffpunkt. Sie hatte eine super Figur und ihr Rock reichte so bis eine Handbreit übers Knie. Also hörte kurz vor ihrem Knie auf.

Sie trug ein blaues Top, mit einem schönen Ausschnitt und das brachte ihre nicht kleine Oberweite schön zur Geltung. Unschwer konnte man erkennen, das sie einen schwarzen BH trug, weil dessen Träger sich immer wieder einen Weg nach draussen suchten, weil ihr Top keine Ärmel hatte, also ein Tank Top war. Wir setzten uns also nebeneinander auf eine Bierbank und bestellten uns zwei schöne Maß. Beim heinsetzen rutsche der kurze Rock von Michaela ein gutes Stück nach oben und gab viel von ihren verhältnismäßig großen, festen Schenkeln frei.

Wie unbeabsichtigt, legte ich ihr bei unseren Gesprächen, hier und da einmal meine Hand auf ihren Schenkel, der sich auch fest anfühlte. Da sie sich nicht negativ Äußerte oder meine Hand wegschubste, wurde ich mutiger und ließ sie dann auf ihrem Schenkel liegen. Langsam, begann ich inzwischen die Innenseite ihres Schenkels zu streicheln, inzwischen waren wir bei der dritten Maß. Manchmal berührte ich beim Streicheln ihres Schenkels auch ihre intimste Stelle und konnte dabei die Festigkeit ihrer Schamlippen spüren.

Es war einfach zu verlockend und so schob ich ihren Slip den sie trug, mit einem Finger zur Seite und strich mit meinem anderen Finger ünber ihren Spalt, der ihre Schamlippen trennte. Es dauerte nicht lange und ich spürte nun meinerseits ihre Hand zwischen meinen Beinen, worauf sich eine leichte Beule in meiner Hose erhob. Mein Finger suchte den Einlaß in ihre Liebesmuschel und ich ließ ihn leicht über ihren Kitzler gleiten. Um letztlich nicht noch mehr aufzufallen, zahlten wir unsere Zeche und bestellten uns ein Taxi, um zu Michaela nach Hause zu fahren.

Während der Fahrt knutschten wir heftig und unsere Zungen umschlangen sich gierig. Ohne zu zögern, öffnete Michaela meine Hose und befreite meinen Dicken aus seiner Gefangenschaft, der sich sofort hoch aufrichtete. Sie umfasste ihn mit einer Hand und begann ihn langsam aber stätig zu wichsen. Meine Hand befand sich unter ihrem Rock und meine Finger fingen an mit ihrer Klitoris zu spielen. Gott sei dank, erreichten wir unser Ziel, noch bevor mehr geschehen war.

Wir bezahlten die Fahrt und betraten nun Michaelas Haus, in dem sie mit ihrer Tochter lebte. Wir zogen uns gegenseitig aus, bis wir dabei das Schlafzimmer erreichten. Michaela trug nur noch ihren schwarzen BH und ihren Slip und ich hatte nur noch meine Hose an, die aber auch gleich weg war. Ich versuchte Michaela den BH auszuziehen und entdeckte dabei ein Tatoo, das von ihrer linken Schulter über ihre linke Brust, bis zu ihrem Nippel reichte, das sah sehr geil aus und ich srich auch gleich einmal mit meinem Finger darüber.

Ihre Haut war warm und weich und ich strich sanft mit meiner Handfläche über ihre Brüste. Ihre Haare, reichten bis etwas über ihre schultern und nun konnte ich ihre Brüste in ihrer vollen Pracht vor mir sehen. Ihre Nippel standen schon recht weit ab und es sah aus, als reckten sie sich mir entgegen, sie waren Braun und hatten einen schönen runden Hof undhatten schon fast die größe einer Kirsche. Meine Hand glitt in ihren Slip und ich spürte schon die Feuchtigkeit in ihrer Möse.

Michaela zog mir nun auch meinen Slip aus und wir ließen uns auf ihr breites Bett sinken, heftig umarmt und gierig knutschend. Meine Hand verschwand zwischen ihren Schenkeln und ich begann ihre Weiblichkeit zu massieren, was ihre Feuchtigkeit noch förderte. Mit meiner Zunge leckte ich an ihrem Hals entlang, ihre Haut war warm und schmeckte leicht Salzig, dann ließ ich sie über ihre Brust bis zu ihrem Nippel gleiten. Es war ein geiles Gefühl ihren großen, festen Nippel mit meiner Zunge zu berühren und danach mit meinem Mund daran zu saugen.

Dadurch wurde der Nippel noch größer und es machte uns noch geiler. Ich rutschte an Michaelas Körper herunter und mein Kopf landete zwischen ihren schönen, festen Schenkeln. Meine Zunge gleitete links und dann rechts über die Innenseite ihrer Schenkel zu ihrer warmen, weichen Möse und ich begann gierig ihren Saft zu schlürfen, dabei reckte sie mir ihr Becken gierig entgegen. Während ich sie ausgiebig leckte, bemerkte ich, das jemand ins Zimmer gekommen war und mir wurde gleich klar, das es Michaelas Tochter war.

Sie trug nur einen Slip und ein T-Shirt und Michaela streckte ihr einen Arm entgegen und zog sie so zu sich auf das Bett. Das sie Laura hieß, erfuhr ich natürlich erst später und sofort zog Michaela Laura, das T-Shirt aus und beschäftigte sich ausgiebig mit Lauras Titten, während ich noch fleißig ihre Fotze leckte. Meine Hände suchten Lauras Slip und zogen ihn herunter und ich begann ihr erst einen und dann zwei Finger in ihr Fickloch zu stecken um sie zu fingern.

Laura küsste, leckte und saugte an Michaelas Titten und Nippel wärend Michaela nun ihrerseits begann Lauras Titten zu kneten und zu massieren. Dann rutschte Laura nach oben und setzte sich auf Michaelas Gesicht, nun konnte sie ihr ohne Probleme die Möse lecken, was sie geil aufstöhnen ließ. Ich spreitzte mit meinen Fingern ihre Schamlippen und zog sie auseinander bis ihr Fickloch klar und deutlich zu erkennen war, mit meiner Zungenspitze begann ich sie zu ficken und der Saft floss in Strömen aus ihrer Möse.

Lauras Hintern war gar nicht so weit von meinem Gesicht entfernt und ich begann ihren Hintern zu fingern und steckte ihr meinen Daumen in ihren Arsch. Sie stöhnte geil und richtete sich unbändig auf, sie beugte dabei ihren Rücken und ihre Brüste reckten sich dabei Michaela noch etwas mehr entgegen. Ich langte dann mit meiner Hand zwischen ihre Beine und verlustierte mich dabei mit Lauras Fotze, die inzwischen genau so feucht war, wie die von Michaela.

Ich hatte mich inzwischen an Michaelas Körper nach oben gearbeitet und mein Schwanz war nun in der richtigen Position um Michaelas Fickloch zu füllen. Ich setzte meine Schwanzspitze an ihre feuchte Spalte und drang tief und heftig in sie ein, wobei sie bei jedem Stoß ihrerseits nun die Stöße erwiderte. Während wir heftig fickten bearbeitete ich immer noch intensiv Lauras Möse. Michaela leckte ihr die Titten und wir trieben es wild miteinander. Jetzt bekam ich lust, Laura in den Arsch zu ficken, mein Schwanz war noch feucht und nass von Michaelas Mösensaft.

So hatte ich auch keine Probleme in den engen Eingang ihres Hinterteils einzudringen, sie streckte ihn mir gierig entgegen. Derweil beugte sie sich zu Michaelas Schoß herunter und begann nun ihrerseits, ihr die Möse zu lecken. Nachdem ich ihr gründlich den Arsch gefickt hatte, ließ ich meinen Schwanz anschließend in Lauras Fotze gleiten um sie ausgiebig zu ficken. Inzwischen spürte ich, wie Michaela mir die Eier und meinen Arsch leckte, ich knetete dabei Michaela, ihre geilen, großen Brüste.

Während ich Laura von hinten fickte umfasste ich mit beiden Händen ihre warmen und weichen Brüste und zog ihre Nippel mit meinen Fingern richtig lang, bis es nicht weiter ging. Dann knieten sich beide vor mir hin und leckten, küssten und liebkosten meinen Schwanz, dem es anzumerken war, das ich bald kommen würde, mit grsser wucht entlud sich mein Sperma und die beiden schluckten jeden Tropfen und Schwall begierig hinunter und leckten ihn anschließed ausgiebig sauber.

Das war ein schöner Abend!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

AbbieCyrus

AbbieCyrus(18)
sucht in Tappenbeck