Skip to main content

Mein Nachbar

Es war genau wie an jedem anderen Samstag. Nachdem ich meinen Morgen damit verbracht hatte, das Haus zu putzen, wollte ich wegfahren, um meine Großeltern zu besuchen, die sechzig Minuten von der Stadt entfernt lebten. Mit dem Bus hinfahren, Omas Kuchen essen, sehen, wie es ihnen geht, sich dann verabschieden und ihnen „Alles Gute“ wünschen. Abends wollte ich wie immer den Bus nach Hause, der dann allerdings nicht mehr 2 Straßen weiter von meiner Wohnung hielt, sondern am Busbahnhof am anderen Ende der Stadt.

Aber dafür gibt es ja Naldo, meinen Nachbarn. Ich rufe Naldo „Onkel Naldo“ als Zeichen für Respekt und Bewunderung. Naldo kam aus Guatemala, lebte aber schon seit vielen Jahren mit seiner Familie in Deutschland. Seine Tochter Lola ist meine beste Freundin, so dass ich immer eine enge Beziehung zu „den Vegas“ hatte. Vor einer Woche flog Lola mit ihrer Mutter für einen Monat nach Guatemala. Naldo blieb. Schon früher fuhr er mich regelmäßig zurück, wenn ich spät ankam.

Wir plauderten dann immer auf dem Heimweg vom Busbahnhof nach Hause. „Wenn du jemals etwas brauchst, ruf mich an… Du weißt, dass ich nebenan wohne!“, sagte er, jedes Mal. Ich erwiderte darauf, dass ich diese Geste zu schätzten weiss. Also erinnerte ich mich an ihn und beschloss, an seine Tür zu klopfen, um zu wissen, wie es ihm ging und ihn zu fragen, ob er mich heute Abend wieder am Busbahnhof abholen kann. Ich mochte Onkel Naldo immer.

Er ist charmant, Anfang der 50, hatte ein paar gräuliche Haare, einen schwarzen Schnurrbart und ein recht pessimistisches Aussehen. Ich habe nie daran gedacht, dass ich irgendwie ein Verlangen nach ihm hatte, das über das Standerdmäßige hinaus ging. Ich klingelte an seiner Tür. Ich war mir sicher, dass er zu Hause war, denn sein Auto stand vor dem Haus. Ich wartete und als ich gerade klopfen wollte, öffnete sich die Tür. Ich sah das gleiche vertraute Gesicht, das ich mochte, aber dann kamen meine Augen auf seinen nackten Oberkörper und ein Handtuch.

Ein Tuch, oh mein Gott, war alles, was er trug!“Sorry, ich glaube, ich bin zur falschen Zeit gekommen, Onkel Naldo. „“Nein, nein, überhaupt nicht. „, antwortete seine männliche Stimme. „Bitte komm rein!“, fügte er hinzu. „Bist du sicher, Onkel Naldo?“ fragte ich noch einmal. „Du bist beschäftigt! Ich kann ein anderes Mal wiederkommen!““Mach mich nicht wütend!“, sagte er scherzhaft und bestand darauf, dass ich reinkomme. So tat ich es, ohne zu glauben, dass ich seine fleischigen Brustwarzen und seine hypnotisierenden Arschbacken sah.

Meine Fantasien wurden auf die Probe gestellt und sie rotierten wild in meinem Kopf. Ich saß auf dem Sofa in seinem Wohnzimmer und war mir nicht sicher, ob ich mich nicht nochmals entschuldigen und gehen sollte…. oder wäre das zu unhöflich. Er brachte einen Film mit, gab ihn mir und sagte: „Für dich zu Hause, Kumpel. Du kannst ihn dir mal ansehen. Recht brutal aber auch lustig. Und falls du dich über mein Outfit wunderst… ich war gerade im Begriff zu trainieren.

„, sagte er und fügte hinzu. „Hey… Du kannst bleiben und mir beim Training helfen, wenn du Zeit und Lust hast!?“. Der Gedanke, ihn so 3/4 nackt zu sehen, war hocherfreulich und ich wollte mir diese Chance nicht entgehen lassen. „Ja, nun, ich könnte mir später den Film ansehen!“ dachte ich laut nach. „Ok dann…“, sagte er. „Dann komm mit!“. Ich folgte ihm in das Haus, wo ich viele Male mit Lola zu Abend gegessen und mir einen Haufen Filme angesehen hatte.

Dieser Ort war meine zweite Heimat. Er öffnete die Tür des Schlafzimmers und es lagen Kurzhanteln auf dem Boden. Ich habe in meinem Leben nie trainiert, weil ich jung und ein schlanker Bursche war. Ich war immer fit, wirklich fit. „Setz dich, bitte. „, lud er mich ein und ich setzte mich auf das Kingsize-Bett. Seine Augen trafen meine, als er sein Handtuch entfernte, um nichts darunter zu enthüllen. Er war splitterfasernackt. Ich hatte keine Ahnung, dass er nackt war.

Nun… gehofft hatte ich es. Dachte, er hat eine ganz kurze Unterhose an. Er ignorierte, dass meine Augenbrauen überrascht angehoben wurden und begann seine Liegestütze, ich zählte nicht, wie viele es waren, weil ich mich noch nicht von meinem Schock erholt hatte. Ich schaute auf seine glatten Arschbacken. Ich wünschte mir so sehr, ich könnte ihn auf meine Knie legen und sein Gesäß ordentlich Versohlen. Dann stand er auf, um Gewicht zu heben. Ich betete, dass ich nicht sabberte oder so etwas Ähnliches.

Ich konnte nur auf seinen Körper sehen und alles andere vergessen. Ich vergaß die Welt. Er war sich meines Erstaunens nicht so bewusst und konzentrierte sich auf seine Übung. Obwohl seine besten Jahre vorbei waren, aber oh…. seine Achseln, schwarz wie Mitternacht, töteten mich. Ich blickte auf seinen Schwanz. Oh mein Gott! Sein Schwanz war ein unglaubliches, klobiges Werkzeug und seine Eier…. Mhmmm. Die ganze Zeit hörte ich eine Diskussion in meinem Kopf. Engelchen und Teufelchen stritten sich wild in meinem Schädel.

Ich wusste schließlich nicht, ob ich fluchtartig den Raum verlassen sollte oder nicht… oder ob das Ganze von Onkel Marvin so gewollt war. Machte er mich absichtlich an? Während ich darüber nachdachte, verhärtete sich meine Beule in der Hose. „Ich wusste nicht, dass du trainierst, Onkel Naldo. „, sagte ich und ich blieb dort sitzen. Für ihn war es scheinbar natürlich, dass ich ihn nackt sah. Es machte ihm scheinbar nichts aus. „Ja, nun, du musst in Form bleiben!“ fügte er hinzu.

„Das ist immer wichtig… speziell wenn man älter wird. „. „Das ist immer wichtig…. „,wiederholte ich und nickte dann. „Ich mag dich so, wie du bist. Ich finde, du hast einen fantastischen Körper!““Wirklich?“ fragte er sich und schaute dann nach unten auf sein ´Zepter´. „Gefällt er dir?““100%-ig!“, murmelte ich. Ich wusste nicht, was es war, aber ich war sehr zufrieden damit, dass er lächelte, und die Kurzhanteln wieder auf den Boden legte. Er setzte sich neben mich auf das Bett.

Er schwitzte überhaupt nicht, sondern es schien, als hätte ich eine Stunde lang trainiert. Ihn nackt in der Nähe zu haben, machte mich benommen. Ich fühlte mich, als ob ein Eimer kaltes Wasser über meinen Kopf ausgeschüttet worden wäre. Ich atmete schwer und überlegte, ob das alles nicht ein Traum sei. Er verschränkte die Arme hinter seinem Kopf. Das ist eine der erotischsten Posen, die ein Mann machen kann… wenigstens für mich. Ich blickte noch einmal auf seine Achselhöhlen und ich wusste, dass ich verrückt wurde.

Meine Unterhose war voll mit Vorsaft. Mein Herz schlug wie wild und ich musste aufpassen, dass ich nicht wahnsinnig werde. „Entspann dich, Frank, was ist los?“Ich antwortete nichts, weil ich im Begriff war, in einer anderen Sprache zu sprechen. Wahrscheinlich Japanisch oder so was. Auf jeden Fall etwas Unverständliches. Ich packte seinen Schwanz mit meiner Hand, kniete mich auf den Boden und blies ihm dann einen ohne zu fragen und ohne zu denken. „Ha… Ha… Ha… Ha…“, hörte ich ihn kindlich kichern.

Ich sah ihn an. Er hatte ein wunderbares Grinsen, während ich weiter an seiner Stange saugte. Ich öffnete meine Jeans. Ich öffnete mein Hemd. Ich zog alles aus, was ich anhatte. “ ¡ Santa madre de dios ! “ stöhnte er, als ich seinen Prügel tief in mich aufnahm. „Oh, du bist wirklich gut!“. Ich habe seinen Schwanz genossen. Ja… Er gefiel mir… oder noch besser… Ich liebte ihn! Dann habe ich meinen Mund von seinem heißen Schwengel befreit, um nun seine Hoden zu massieren.

Ich leckte sie, als wären sie überreife Pfirsiche und spielte mit seinen vollen Eiern. Ich finde es seltsam, wie wir alle bekommen, was wir uns wünschen…. Früher oder später, es passiert irgendwann!Seine Hände spielten mit meinen kurzen Haaren, aber ich unterbrach in diesem Moment, indem ich zu ihm hochsprang und mich in die 69er Position legte. „Du bist dran!“, sagte ich. Es gab kein Zögern von seiner Seite. Ich stellte sicher, dass meine beiden haarigen Nüsse in seinem Mund waren.

Mein Schwanz war aufrecht und stand über seinem Kinn. Ich bewegte meine Hüften nach links und rechts und er nahm meine Eier in seinem Mund auf. Sein Mund war weit offen. Ich bewegte meine Hüfte. Meine Eier flutschten aus seinem süßen Maul heraus und sofort wieder hinein, Heraus und hinein. Ich beobachtete sein Gesicht von unten und fragte ihn jedes Mal, wenn meine Eier draußen waren, ob er sie wieder drinnen haben möchte. Auf die Antwort wartete ich nicht, sondern schob sie ihm wieder hinein.

Ich drehte leicht seine Brustwarzen. Er konnte kein Wort zu sagen, weil er zu beschäftigt mit meinen Samenspendern war. „Leck mich!“ befahl ich ihm und er tat, was ihm gesagt wurde. „Verdammt, so mag ich es!“ Seine feuchte Zunge machte einen tollen Job. Seine Zunge wanderte jetzt von meinen Eiern bis zu meinem Arschloch. Er war recht gut dabei und er leckte mein Poloch nicht nur außen, sondern fuhr mit seiner Zunge hinein. „Oh… Onkel Naldo… Nicht aufhören!“ Ich wackelte mit meinem Arsch und mit ihm fühlte ich wilde Extase kommen.

Mein Speichel lief aus meinem Mund. Ich biß mir auf die Lippe. Ich war wie ein geiler, deutscher Rammler, der nur noch atmet und die Situation geniesst. Ich war nicht nur geil… Ich war glücklich!Ich seufzte und seufzte – mein Verstand war kurz davor auszusetzen. Ich wusste, dass ich heute meine Großeltern doch nicht besuchen würde. Ich hielt inne, um ihm mein Loch zu entziehen, das er ordentlich feucht und nass gemacht hatte. Es wurde Zeit, ihm meinen Liebesknochen in sein hungriges Maul zu schieben.

Er saugte meinen Pimmel, als gäbe es kein Morgen. Ich musste sagen, dass Onkel Naldo geschickt und – weiß Gott – keine Enttäuschung war. „Lutsch ihn… Los… Guter Onkel…“, stöhnte ich und rieb seinen Bauch. „Du bist mein bester Freund, weißt du das? Ich werde dir etwas schenken. „. Ich fand eine Körpercreme in der Nähe auf dem Nachttisch. „Mhmm mit Kokosnussbutter“, murmelte ich, griff nach ihr, drückte ein wenig in meine rechte Hand und schmiss sie auf den Nachttisch zurück.

„Ich werde jetzt etwas Bestimmtes mit Butter einfetten!“ sagte ich verschmitzt. Ich lag über seinem Bauch, mein Hammer noch immer in seinem Mund und rieb die Creme um sein Po-Loch. Ich war sanft, aber manchmal neige ich dazu, diese Sanftheit in eine Form von bedingungsloser Härte zu verändern. Es war erstaunlich, aber ich fühlte mich nicht nach Abspritzen. Es war mir klar, dass ich nach ein paar Sekunden wichsen fertig sein würde, aber nicht jetzt.

Vielleicht lag es daran, weil dies etwas Spezielles, etwas Besonderes war. Ich spielte mit seinem Loch. Ich legte gelegentlich die Spitze meines Zeigefingers daran und fuhr langsam hinein. Ich fühlte, wie sein Inneres sich widersetzte und das Eindringen verweigerte. Langsam würde ich den ganzen Finger in ihn stecken und ihn so ficken. Eventuell auch mit meinem Schwanz, obwohl ich mir nicht sicher war, wie er auf meinen 16 Zentimeter Penis reagieren würde. Ich habe mich nie als Besitzer eines großen Schwanzes kategorisiert.

Für mich spielt die Größe keine Rolle. Aus meinen früheren sexuellen Erfahrungen war es der Prostituierten egal. Aber ein Kerl mittleren Alters, den ich gefickt hatte (oder „vernascht“, wie er sagte) hatte hinterher leichte Rückenprobleme. Um Sex richtig geniessen zu können, muss man die Person lieben, egal ob es sich um einen Mann oder um eine Frau handelt. Jedenfalls wollte ich betonen, dass ich Onkel Naldo nicht verletzen wollte. Er ist jemand, den ich mag.

Nachdem ich sowohl mit meinem Zeige- als auch mit meinem Mittelfingern in sein Poloch eingedrungen war, wusste ich, dass es Zeit zum Handeln war. „Ich glaube, du bist bereit, Onkel!“, sagte ich. „Kommt jetzt das Geschenk, das du mir machen wolltest? Ich mag Geschenke!“, erklärte er. „Ja, ich wette, das wird dir gefallen!“ Ich sprang von ihm runter, um etwas von seinem Hintern zu haben. Ich nahm mehr Creme, spreizte seine Beine leicht auseinander und machte mich auf den Weg zu seinem Loch.

Ich setzte zuerst die Eichel meines Zauberstabes an die Öffnung. Er kniff sein Poloch leicht zusammen und biss sich auf die Zähne. Sein Gesicht wurde leicht rot. Ich wusste, dass er einen süßen Schmerz empfand. „Ich will dir nicht wehtun. Sag einfach STOP und ich werde aufhören, in Ordnung?“ Ich habe mir wirklich Sorgen gemacht. Mit „In Ordnung!“ gab er mir grünes Licht. Ich legte meine Hände auf sein Becken und drückte in Zeitlupe meinen ganzen Schwanz in seinen Arsch.

Er keuchte und ließ einen leisen Schrei los. „Ohhhhh…!“Ich blieb eine Weile in ihm, ohne mich zu bewegen, damit er weiß, wie es sich anfühlt, einen harten Prügel im Arschloch zu haben. Dann fing ich an, meine Hüften hin und her zu schaukeln. „Oh, es fühlt sich himmlisch an. „, keuchte ich. „Komm schon, bitte!“, bettelte er. „Nimm mich! Nimm alles von mir! Mach uns glücklich Sonnenschein. „. Dieser Satz erregte mich. Es war ein Zeichen, dass er es genossen hat.

„Dein Onkel will es… Komm schon… Gib mir alles!“. „Wie sehr willst du es?“, wollte ich herausfinden. „Ich will ALLES!“, sagte er. „Wie sehr?“, wollte ich wissen. „Sag, du willst es unbedingt! Sag es!“, bestand ich darauf. „So sehr will ich es… Ich will es UNBEDINGT!“Sein Ton änderte sich plötzlich in einen viel ernsteren Ton. Er flehte geradezu. Ja fast befahl er es mir sogar. Er schaute direkt zu mir in meine Augen und sagte: „Fick mich, Sonnenschein!“ Jetzt gab es kein Zurück mehr.

Ich war begeistert und ich wollte ihm wirklich alles geben!Seine Beine legte ich auf meine Schultern. Als nächstes packte ich seine Handgelenke und hielt sie fest umschlossen in meiner Hand. So nahe war ich bisher noch mit keiner Person gewesen. Weder mit Freundinnen noch mit Prostituierten… geschweige denn mit einem Mann. “ ¡ Santo cielo, joder ! “ murmelte er auf Spanisch, als ich wieder tief in ihn eindrang und sein Kopf nach hinten flog.

Noch nie zuvor habe ich Onkel Naldo solche Ausdrücke benutzen hören. Ich fickte ihn brutal und sein Körper bewegte sich auf und ab. Tief fuhr mein Penis in Onkel Naldo hinein und ganz zog ich ihn dann wieder zurück. Meine Fickbewegung verursachte ein klatschendes Geräusch, wenn meine Lenden auf seine Arschbacken klatschten. Nach einer Viertelstunde wusste ich, dass ich jede Minute abspritzen konnte. „Ich komme jetzt… Oh ja…. Himmel… Ich komme!“ Ich zog meinen Ständer aus seinem Loch und sprang nach oben auf das Bett.

Ich bewegte mich Richtung seines Kopf und schoss meine erste Ladung in seinen wunderbaren Mund. Seine Achselgrube lag frei und einladend da. Ich spritze den ganzen Rest in seine Achsel… und das war noch eine ganze Menge. „Sehr lecker!“, sagte er über meine Ladung und schmatzte. Ich zwinkerte. „Ich will jetzt deins probieren! Steh auf!“, wies ich ihn an. Er stand schnell auf seinen Füßen neben dem Bett und ich lag auf dem Bett und sein harter Schwanz war direkt über meinem Gesicht.

Es brauchte einige Sekunden, bis er meinen Mund so richtig fickte. Es dauerte nicht sehr lange. Ich wusste, dass er kommt, als sein Seufzen sich in wildes Stöhnen verwandelte. Er schob seinen Schwanz ganz tief in meinen Mund, so dass ich fast würgen musste. Er atmete aus und ich fühlte, wie die Explosion seines Samenergusses in meinem Hals detonierte. Sein Samen war wie Kugeln, die in einer dunklen Gasse abgefeuert wurden. Ich schluckte sein warmes Sperma.

„Wie war das?“, fragte er mich. Seine Frage wurde mit einem Lächeln begleitet. „Fantastisch, Onkel Naldo. “ antwortete ich auch mit einem Lächeln. Wir waren beide befriedigt, ausgelaugt und erschöpft. „Komm schon… Lass uns duschen. „, lud er mich ein, nahm meine Hand und führte mich ins Bad. Wir gingen zusammen in die Dusche. Er drehte die Armatur und heißes Wasser spritzte über uns. Ich griff nach der Seife und stellte mich vor ihn.

Er war begeistert von dem, was wir taten. Ich schaute mir seinen maskulinen Körper an, den ich bewunderte. Wieder gab es dieses schöne Lächeln. Ich massierte seine Brust, bedeckte ihn mit Schaum und er zuckte, während ich seine Genitalien wusch. Ich wusch ihn komplett und dann wusch er mich. Wir waren wie zwei Kinder an Heiligabend, lachend und ein bisschen frech. Wir trockneten uns mit einem Handtuch ab und als ich gerade dabei war, aus der Dusche zu steigen, nahm er mich auf den Arm.

Er trug mich wieder ins Schlafzimmer. Ich umarmte ihn ganz fest… Wickelte meine Arme um ihn und küsste ihn auf die Wange. Es war wie vorhin, als unser Liebesspiel begann. Er legte mich aufs Bett und er lag neben mir. Wir starrten uns nur an. Stille füllte die vier Wände. Er hielt mich genauso fest, wie ich ihn. Wir waren zwei Männer, die einander lieben konnten. Zwei Männer, die jeden einzelnen auch nur für einen Tag lieben konnten.

Wir waren zwei Männer, die sich einsam fühlten. Zwei Männer, die mit Harmonie verbunden waren. Als die Sonne vom Nachmittag floh, sagte ich mir, dass es in Ordnung war, dass diese Dinge manchmal passieren. Ich sagte mir, dass ich nichts Schlechtes getan habe. Wir haben beide nichts Schlechtes getan. Dafür war es einfach wunderschön.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Tress1

Tress1(37)
sucht in Dambeck bei Perleberg