Skip to main content

Das Abspritz-Training

 Aus Langeweile und Gnatz darüber, daß ich mit meinem Abmelk-Marathon noch mindestens ein halbes Jahr warten muß (also Ostern 2020), habe zwei neue, mit einander in Verbindung stehende, Sachen zum Thema wichsen und abspritzen ausgedacht:  Das Abspritz-Training & die Abspritz-Challange Bei der Challange versucht man so lange wie möglich bei steigender Schwierigkeit regelmäßig abzuspritzen, bis man nicht mehr kann und/oder mag.  Beim Abspritztraining man sich langsam per Intervall-Training so oft wie möglich jeden Tag abzuspritzen. Mir ist schon klar, daß es Männer gibt für die das nichts besonderes ist, die sich jeden Tag mindestens einmal einen Runterholen.

Aber ich gehe mal davon aus, daß es den meisten Männern so geht wie mir. Also das man von zu oft jeden Tag Wichsen die Lust verliert und man erst mal ein paar Tage Pause macht. Die Lust kommt dann von ganz alleine wieder. 😉 Also fängt man erst mal ganz sachte an und steigert sich dann ganz langsam. So gewöhnt sich der Körper ganz langsam daran und durch die behutsame aber stete Steigerung wird er zu immer größeren Leistungen fähig.

 Die Schwellkörper auf den immer häufiger auftretenden Druck vorbereitet werden, die Haut gegen Abnutzung, und Hoden und Prostata müssen mehr und in kürzeren Abständen Spermien und Begleitflüssigkeit liefern.  Auf jede Trainingseinheit, also das tägliche Abspritzen an mehreren Tagen hinter einander, folgt mindestens eine Ruhetag zu Regeneration, und vor jeder Trainingseinheit müssen mindestens zwei Tage Pause eingelegt werden, damit genug Spritzmaterial in den Eiern eingelagert wird.  Jeder Intervall ist besteht aus zwei Wochen in denen man die gleiche „Schwierigkeit“ trainiert, dann erfolgt die Steigerung, welche man wieder zwei Wochen lang trainiert.

 In den ersten beiden Wochen wird an zwei Tagen hinter einander täglich abgespritzt, Pause, und wieder zwei Tage täglich. Da an zwei Tagen hinter einander abzuspritzen jetzt nicht so schwierig ist, kann man die Regeln zu den Ruhezeiten noch etwas lockerer handhaben.  In Woche 3&4 wird die ersten drei Tage jeden Tag einmal abgespritzt, dann Pause, an Tag 5 darf abgespritzt werden, muß aber nicht, die Tage 6 und 7 sind auf jeden Fall Ruhetage.

 In Woche 5&6 wird schon an vier Tagen hinter einander täglich einmal abgespritzt. Die Tage 5, 6 und 7 sind Ruhetage.  Ab Woche 7 fängt es an, interessant zu werden: In Woche 7&8 wird fünf Tage lang jeden Tag einmal abgespritzt, dann folgen die beiden Ruhetage.  Wer im Matheunterricht nicht gepennt (oder gewichst ;-)) hat, wird auffallen, daß sechs Tage wichsen und zwei Tage Ruhezeit nicht in eine Woche von sieben Tagen passen. Zwei mögliche Lösungen sind entweder das Wochenschema zu verlassen, oder, was ich für sinnvoller halte, eine ganze Woche Pause zur Regeneration einzulegen.

In der Ruhewoche darf frei nach Lust und Laune gewichst und abgespritzt werden, aber an den  beiden Tage vor dem zweiten Sechserblock muß auf jeden Fall Pause eingelegt werden.  Das ganze könnte man jetzt noch weiterführen, bis man schlußendlich jeden Tag abspritzen kann, ohne daß die Nudel schlapp macht oder nur noch heiße Luft kommt.  Für die Frage, wie oft man tatsächlich täglich abspritzen kann ohne Pause machen zu müssen/wollen, dafür ist dann aber die Challange da.

😉  Das bisher geschriebene gilt aber nur für die körperliche Herausforderung. Für mich, und ich bin mir sicher, für viele andere auch, kommt noch eine geistige, eine intellektuelle Herausforderung dazu.  Ich für meinen Teil bin verheiratet und habe doch tatsächlich noch gelegentlich Geschlechtsverkehr mit meiner Frau. Nun wäre es aber äußert blöd, wenn sie ficken will, während ich eigentlich Ruhetag hätte. Und genauso hat meine Frau auch einen Anspruch drauf, daß ich a) ihr mit ganzer Manneskraft zur Verfügung stehe, und nicht mit abgewichster schlaffer Nudel, und b) sie mit einer vollen Ladung Sperma vollpumpe, und nicht mit einem dünnen Rinnsal wässriger Begleitflüssigkeit.

 Außerdem sind wir beide Berufstätig, sie ist Tagmensch und ich bin nachtaktiv. Und unsere Blagen wohnen noch bei uns im Haushalt und gehen spät ins Bett, so daß insgesamt nur der Samstagabend für Sexualverkehr in Frage kommt (mit Ausnahmen).  Der Vorteil ist, daß ich einfach jeden Abspritzblock einfach am Samstag beginne, und ich danach fröhlich in die Woche hinein wichsen kann. 😉  Aber spätestens mit erreichen des Siebenerblocks klappt das nicht mehr, da ich ja bis Freitag täglich abspritze, und ich so keinen Sex machen kann, denn das wäre dann ja das achte mal in Folge abspritzen, und ich so auch keinen Tag Pause vor dem GV mit meiner Frau zur Regeneration haben würde.

 Nun kann ich leider nicht in die Zukunft sehen, um die sexfreien Samstage vorhersehen zu können. Denn die könnte ich ja in den Trainingsplan einbauen.  Aber zum Glück kam mir die schlaue Idee, daß ich den Sex mit meiner Frau einfach in das Training mit einbaue, und so gleich mit trainiere, auch nach mehrmaligem abspritzen noch ordentlich ficken zu können.  Zu Anfang ist es also der erste Tag im Block, dann der zweite Tag, dann der dritte, vierte und so weiter.

Und das ganze solange, bis sie was merkt, oder bis mir das zu blöd wird und ich keinen Bock mehr auf die Scheiße habe. 😉 Ich habe, wie bereits gesagt aus Langweile, einen auf den ersten Blick äußerst kompliziert aussehenden Trainingsplan ausgetüftelt. Mit dessen Hilfe trainiere ich in den ersten elf Wochen erstmal, überhaupt mehrere Tage hinter einander täglich abzuspritzen. Anschließend trainiere ich es, vor dem Sexualverkehr abzuspritzen und trotzdem noch meinen Mann zu stehen.  Dazu verkleinere ich die Blöcke der Intervalle wieder, erhöhe aber die Anzahl der Wochen aber deutlich, da ich meiner Frau allerhöchstens jede zweite Woche einen abgenutzten Pimmel zumuten möchte.

 Wenn ich übernächste Woche mit der ganzen Scheiße beginne, wäre das erste Highlight in der Weihnachtswoche, nämlich an sechs Tagen hintereinander täglich einmal abzuspritzen. Ein zweites Highlight wäre Anfang März meine Frau erst am dritten Tag vollzupumpen, und Mitte/Ende Mai erst am vierten Tag.  Aber, in der Weihnachtswoche könnte es wegen der freien Tage zu unvorhergesehenem ehelichen Sexualverkehr kommen und ich könnte nicht unbedingt Zeit und Gelegenheit zum wichsen haben.  Anfang April sind Osterferien, da kommt es hoffentlich zu meinem Abmelk-Marathon.

Und dann sind da noch die ganzen anderen, nicht vorhersehbaren Störungen, Verzögerungen und andere Unannehmlichkeiten, die meinen ausgeklügelten Plan durcheinanderbringen werden.  Da werde ich einfach genauso verfahren, wie es in meinem Jogging-Buch beschrieben ist: nach einer Pause einfach die letzte komplette Trainingseinheit wiederholen, um den Körper wieder auf den alten Stand zu bringen, und danach erst wieder mit den Steigerungen fortfahren.  Zum Glück habe ich ja meinen Plan erstellt. Juchu! Nicht nur auf bescheuerte Art wichsen, sondern auch noch Buch darüber führen.

😉 Natürlich habe ich mir fest vorgenommen, nicht nur einfach so zu wichsen, sondern ziemlich oft meinen Schwanz nur abzumelken, und mir die Orgasmen nur an besonderen Tagen zu gönnen/erlauben. :-D.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

AnniHL

AnniHL(25)
sucht in Romrod