Skip to main content

Eine Frau mehr im Bett

Diese Geschichte ereignete sich vor ein paar Jahren mit meiner Damaligen Freundin. Nennen wir sie
Marina, sie war damals 172cm, 88kg, 85D Busen und ihr Freundin nennen wir sie Stephanie, sie war
ca. 168cm, etwa gleich proportioniert wie Marina und grosser schöner Busen.

Es war an einem Samstag im September, ca. jedes zweite Weekend, fröne ich meinem Hobby und
Leidenschaft, dem DJing. Meistens kam Marina mit zu den Giggs, sie hatte aber meist Mühe damit,
wenn ich von anderen Frauen angebaggert wurde, obwohl es offensichtlich war, dass ich vergeben
war.

Ich muss auch gestehen, ich war nicht gerade unschuldig, denn ich Flirte sehr gerne und sie
Einversüchtig zu sehen, machte mich heiss auf sie. Bis auf diesen Samstag war ich Ihr immer stets
treu.

Eigentlich war an diesem Samstag ausgemacht, das sie mitkam, jedoch entschloss sie sich, kurzfristig
mit Stephanie einen Frauenabend zu machen. Mir war es irgendwie recht, denn die
Einversuchtsszenen auf dem Heimweg gingen mir doch langsam gegen den Strich, obwohl der Sex
dann immer sehr heiss war.

Gegen 05. 30 Uhr kam ich nach Hause, ich Entledigte mich meiner Kleider und ging leise ins
Schlafzimmer, ich setzte mich auf meine Bettseite und meinte zu bemerken, dass meine Freundin
fast auf meiner Seite lag. Ich stöpselte mein Natel am Strom an, als jemand leise «Hallo» sagte.
Moment mal, denke ich, das ist nicht die Stimme von Marina, «Hallo Steph, wusste nicht das du noch
hier bist» antwortete ich, «Ja, der Abend war etwas zu Alkoholhaltig, in dem Zustand kann ich nicht
Autofahren», «Das ist schon in Ordnung, sehr vernünftig» meinte ich, «dann leg ich mich auf dem
Sofa Schlafen».

«Nein, komm ich mach dir Platz» meinte Stephanie und rutschte mehr in die Mitte,
zum Glück hatte ich ein 2×2 Meter Bett.

Ich legte mich zu den beiden Frauen ins Bett und wie jedes Mal, wenn ich aufgelegt hatte, fand ich
den Schlaf nicht. Nach einiger Zeit, spürte ich wie sich Stephanie an mich heranschmiegte und ein
Arm um mich legte. Ich denke nichts Weiteres dabei, kann ja passieren, Alkohol, nicht im eigenen
Bett und ein Mann neben dran liegen, sie dachte sicher ich sei ihr Freund, der jetzt zuhause alleine im
Bett schlafen muss.

«Riech mal an meiner Hand» flüstert sie mir leise ins Ohr und hält mir ihre Finger unter die Nase.
MMMHHHH, dachte ich die riechen aber geil, ich kenne diesen Geruch. «So riecht die Muschi von
Marina» flüstert sie, «Habt ihr es miteinander getrieben?» fragte ich Steph. «ja, das haben wir, für
mich war es das erste Mal und es hat sich so ergeben. Schlimm?» «Nein, ich weiss das Marina Bi ist
und es ab und zu mit Frauen treibt».

Sie nahm ihre Finger wieder von meiner Nase, sie nistet etwas, kam mit ihren Fingern wieder zu
meiner Nase, sie waren Nass. «Ich bin noch ganz feucht» meinte sie, der Mix aus den Feuchten
Fingern, dem Geruch von Ihrer und Marinas Muschi machte mich ganz heiss und in meinen Boxer
wurde es langsam eng. Ich konnte nicht anders und leckte ihre Feuchten Finger ab.

Sie stöhnte mir dabei leise ins Ohr, ich gab ihre Finger wieder frei und sie streichelt mir über die Brust
zum Bauch und glitt in die Boxer.

Als sie mein Steifes Glied ertastet, glitt ihr ein Verwundertes
«OOOHH, ist der Gross» über die Lippen.
«Steph, wir können das nicht tun» flüsterte ich und nahm dabei ihre Hand aus meinen Boxer, «Ich
finde dich sehr heiss und ich habe mir auch schon ausgemalt wie der Sex mit dir sein könnte, doch
Marina liegt neben uns und dein Freund lieg zuhause im Bett». Sie legt ihre Hand wieder auf meinen
Schwanz und meint «dieser Loser bringt mich nicht mal zum Orgasmus und Marina hat schon einiges
erzählt von eurem Sex», ich musste grinsen und dachte nur, <<wusste ich doch, dass sie über das
Sexleben tratschen>> sie glitt wieder in den Slip umkreiste mit ihren Fingern meine mittlerweile
feuchte Eichel «ich brauch es jetzt richtig, ich laufe aus und will dein geiler Schwanz, Marina hat so
viel Getankt, die bekommt nichts mit».

Ich drehte mich auf den Rücken, sie setzte sich auf, zog meine Boxer runter und züngelte mit ihrer
Zunge über meine Eichel. Ich konnte nur noch die Luft einziehen, da nahm sie Ihn schon tief in Ihren
Mund und begann zu Blasen «Wow, der ist so gross ich bring Ihn nicht mal ganz in den Mund» stöhnt
sie, meine Hände streichelten derweilen ihre Oberschenkel hinauf zu ihrer Lustgrotte. Breitwillig
öffnete sie ihre Schenkel und so konnte ich ungehindert über ihre rasierte und Bachnasse spalte
streicheln.

Ich spielte mit ihrem Kitzler, ihr Atem wurde dabei immer schneller auch ihre Bearbeitung mit ihrem
Mund wird immer wilder und sie begann dabei Schmatz Geräusche zu machen.
<<Hoffentlich merkt Marina nichts>> dachte ich mir dabei, «wenn du so geil weiterblässt, spritz ich
dir bald den Mund voll» flüsterte ich zu Steph.
Kaum gesagt, entliess sie mein Schwanz aus ihrem Mund, zog ihr Shirt aus und kniete sich über
meinen Schwanz, ich griff ihr sofort an ihre geilen Euter und begann sie zu Massieren, derweilen glitt
sie mit ihrer tropfend nassen Muschi langsam auf meinen Schwanz, «Ohhh ist der geil gross» stöhnte
sie, während sie langsam anfing mich zu Reiten.

«Deine Titten sind geil» stöhne ich, sie erhöhte das Tempo, ritt mein Schwanz in der Ganzen länge
und ihr Fotzensaft lief meinem Schwanz über die Eier und Po «OHHH ja, Steph du kleines geiles Luder»
Unser Stöhnen wurde immer lauter, wir vergassen vor lauter geilheit, das Marina noch neben uns schlief.
Sie drehte sich nach einer Weile auf den Rücken «So wie du hat es mir noch keiner besorgt und jetzt
Fick mich so richtig durch»

Ich spiesste sie regelrecht auf und ihr stöhnen wurde immer lauter, plötzlich hörte ich
Schmatzgeräusche neben uns <<verdammt Marina ist wach>>, sie lag neben uns und spielte an ihrer
Fotze «Schatz, fick Steph wie du mich immer Vögelst und besorg es ihr wieder mal richtig» war ihre Aufforderung,
sie kniete sich dabei neben uns, spielte mit ihrer nassen Fotze und massierte mir dabei meine Eier.

«Aaahhh ist das geil» stöhnte ich als ich Steph weiter fickte und Marina meine Eier kraulte «Danke Schatz»
Ich hatte das Gefühl ich explodiere gleich, das war ein unbeschreibliches Gefühl, Steph grunzte und
Stöhnte unaufhörlich und wurde dabei immer lauter. Sie schrie nur noch ein anhaltendes
«AAAAHJAJAJAJAAAA» aus ihr ganzer Körper begann zu zucken, ihre Muschi zog sich zusammen und
ich hatte das Gefühl mein Schwanz wir eingesaugt, das war auch mir Zuviel und ich Spritzte ihr
meinen ganzen Saft tief in ihre immer noch triefend nasse Spalte.

«jaa, pump alles tief in sie» fordert Marina mich auf Nachdem ich mich wieder etwas beruhigt hatte,
zog ich mein immer noch erregiertes Glied aus ihrer
Fotze und legte mich zwischen Marina und der immer noch bebenden Steph.
Mein Schatz kraulte mir die Eier und begann mein Schwanz sauber zu lecken, danach kniehte sie sich zwischen Stephs Beine, sie spreizte ihre geschwollenen Schamlippen, dabei quoll mein Sperma raus.
Sie leckte nun auch Steph sauber, schlürfte mein Liebessaft aus ihrer Kollegin, Steph wurde dabei von
Einem weiteren Orgasmus überrascht.

Die beiden gaben sich einen Leidenschaftlichen Zungenkuss anschliessend gab Marina noch einen Zungenkuss, der sehr speziell aber geil roch.
Wir legten uns nebeneinander ins Bett, ich in der Mitte, bevor wir einschliefen meinte Marina
«Das müssen wir wiederholen», «unbedingt» meinte Steph völlig befriedigt, so schliefen wir ein und
Verpennten den halben Sonntag.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ReifeCarlea

ReifeCarlea(40)
sucht in Großschweidnitz