Skip to main content

Wie alles anfing

Vorbemerkung, alle handelnden Personen sind gesund, ich finde bare einfach geiler. Es war eine lauwarme Sommernacht und meine Ehefrau und ich wollten wieder mal outdoor geilen Sex haben. Um einen Kick beim Ficken zu haben trugen wir knappe Reizwäsche, meine Frau trug eine rote Büstenhebe, die ihre prallen Euter schön präsentierten, dazu eine offene Strumpfhose auch in rot, ebenso rot war ihr Stringtange, darüber einen Minirock und eine durchsichtige Bluse, dazu moderate Highheels, ich trage gerne Damenwäsche und hatte einen schwarzen BH, einen offenen Slip und halterlose Nylons unter einer normalen Hose und Hemd.

Outdoorsex war für uns immer mit einem Nervenkitzel verbunden, ob Voyeure zu sehen und auch ob wir beim Sex erwischt werden, wir sind beide devot veranlagt und sind mittleren Alters. So gekleidet fuhren wir zu einem geeigneten Parkplatz, es war noch einigermaßen hell, als wir dort ankamen, wir gingen dann in das angrenzende Wäldchen und suchten einen verschlungenen Weg. nach ein paar Minuten kam uns ein Mann mit zwei Schäferhunden an der Leine entgegen, er musterte uns von oben bis unten und ging an uns vorbei.

Meine Frau meinte, den habe ich schon gelegentlich gesehen, aber ohne Hunde. Nach dieser Begegnung zog ich meine Hose und Hemd aus und ging halbnackt mit meiner Frau zu einer kleinen Lichtung, dort öffnete ich ihre Bluse und ihre Brüste kamen mir entgegen, die Nippel waren schon etwas steif, dann griff ich ihr unter den Rock, schob ihn über ihre Hüften und begann zu grapschen, ich schob ihren Tanga zur Seite und steckte meine Finger in die schon feuchte Lustgrotte, mein Schwanz begann zu wachsen, da sagte meine Frau, ich habe ein Geräusch gehört, beobachtet uns da jemand, ich beschwichtigte, das war sicher nur ein Häschen und flüsterte ihr ins Ohr, komm dreh dich um und bück dich, ich will dich ein bißchen anficken, gesagt getan und als wir geil am Ficken waren, plötzlich mehrere grelle Lichtblitze und der Verschluss einer Kamera klickte.

Da hörten wir auch schon eine harte Stimme, “ dachte mir doch schon, dass ihr zwei geilen Schweinchen hier im Wäldchen ficken wollt“, wir waren starr vor Schreck und ich wollte die Stimme zur Rede stellen, aber die beiden Hunde knurrten und ich blies mein Vorhaben ab, da kam die Stimme wieder, „ich habe euch schon öfter beobachtet und ihr passt genau in mein Beuteschema“ meine Frau wollte ihre Brüste verdecken und den Rock runterschieben, „das lässt du aber mal schön bleiben, du Waldnutte“ herrschte sie die Stimme an und gab ihr Kabelbinder, “ fesselst du deinen Mann, die verfickte Schwuchtel an den Baum damit er zusehen kann, was ich jetzt mit die alles anstellen werde“ ich musste zu einem Baum gehen, die Hände hinter dem Baumstamm mit den Kabelbinder gebunden.

„Und jetzt zu dir, du Eutersau, an diese Sprache werdet ihr euch gewöhnen müssen, Hände hinter dem Kopf, Brust raus, Beine weit spreizen und smile und schon klickte die Kamera wieder, nach vorne beugen du Hobbynutte, Löcher zeigen und Klick und Klick und auch die gefesselte Schwuchtel wird fotografiert, wenn ihr brav seid und gehorcht, bleiben diese Bilder privat, sonst werden die Bilder im Internet zu sehen sein und wir werden sie eueren Freunden, Arbeitskollegen etc zukommen lassen, bei künftigen Fotos und Filmen, die ich Internet zeigen werde,werdet ihr Masken tragen, damit ihr geschützt seid“ und nun komm her, du Ehenutte, ihr seid beide rasiert, das mag ich, ich will dich inspizieren“ herrschte die Stimme mein Frau an, „übrigens für euch zwei künftig Herr oder Herr Dieter, du hast ja geile Titten, das sind ja richtig scharfe Möpse und schon schön steife Nippel und dann zwirbelte er schon daran, dann befahl er meiner Frau, Rock und Bluse ausziehen und knie dich nieder und hol dir meinen Schwanz raus und zeig mir wie geschickt dein Blasmaul ist, hast du verstanden, du Abficknutte…Ja Herr stammelte meine Frau und dann hörte ich den Reißverschluss..zzip und heraus sprang ein ziemlich praller Schwanz, meine Frau bläst nicht so gern und schon wieder ein Befehl, „nicht so zögerlich, rein mit meinem Pimmel in die Maulfotze, schön den Herrn anschauen und schon wieder machte Herr Dieter Fotos, ich stand wehrlos gefesselt am Baum und die Situation machte mich geil, mein Schwanz richtete sich auf, ich hatte einen Steifen, während meine Frau ein fremden Prügel blies,Herr Dieter sah das aus dem Augenwinkel, er war ja in der Dämmerung noch gut zu sehen, „Schau dir den Fickversager an, wird geil, wenn seine Frau fremd benutzt wird und dann machte Herr Dieter wieder Fotos von mir.

„Und jetzt werde ich deine Ehesau zu meinem Fickfleisch machen. auf alle viere du Dummfotze, Fotze aufspreizen“ und dann schob Herr Dieter das Bändchen des Stringtangas meiner Frau zu Seite und schob seinen Bullenschwanz in ihre Fickfotze rein, langsam und ganz tief, schmatzen gilt er wieder hervor und seine Eichel glänzte vom Geilschleim der Möse “ und jetzt nehme ich mir auch noch die Arschfotze der Dreilochficksau vor, zieh die Arschbacken auseinander“ befahl er meiner Frau, dann spuckte Herr Dieter noch dreimal auf die Arschfotze meiner Frau, riss das lästige Bändchen des Tangas entzwei, das stört nur und dann schob der Geilbock seinen Hengstschwanz bestimmt und unerbittlich bis zum Anschlag in die Analfotze meiner Frau, zuerst wimmerte meine Frau noch, aber mit der Zeit wurde sie geiler und geiler, das steigerte sich noch, als Herr Dieter bei dem geilen Beritt kurz inne hielt und wieder einige Fotos schoss.

Er wechselte zwischen den beiden Löcher hin und her und hämmerte seinen Prachtschwanz mit voller Kraft rein, die Brustwarzen meiner Ehefrau wurden immer steifer und steifer und dann kam die Orgasmuswelle und kurz nach schoss Herr Dieter seine Bockmilch in die Fotze meiner Frau, dann zog er den glänzenden Schaft aus der Möse, um damit auch noch die Arschfotze meiner Frau voll zu rotzen, er machte natürlich wieder Fotos, wie meine Frau sich auf den Rücken legen musste und das Sperma dickflüssig aus ihren Löchern tropfte, „so du Ehesau, damit du endgültig zu meiner Dreilochfickhure wirst“ befahl ihr unser Herr, “ leck meinen Bullenschwanz sauber“ und meine Frau war beim Blasen sonst ehr zögerlich, diesmal machte sie sich voller Inbrunst über die Säuberung des Herrenschwanzes her.

Ich war angewidert, wie Herr Dieter meine Frau zu seiner Sexnutte gemacht hat und gleichzeitig ungeheuer geil, mein Schwanz stand wie eine Eins, da lachte Herr Dieter, „Schau wie geil dein Mann geworden ist, das ist ja eine richtige Spannersau, der gerne zusieht, wenn seine Ehefrau von fremden Schwänzen gefickt und voll gerotzt wird, komm Ehesau blas deinem Kerl den Schwanz“ und dann machte unser Herr wieder Blitzlichfotos, wie meine Frau ihren Mund über meinen Pimmel stülpte und ihn genüßlich mit ihrer Maulfotze bearbeitete, so und jetzt steh auf befahl er meiner Frau und er dirigierte meine Frau rückwärts auf meinen Ständer und wieder Blitzlicht, da schon fast dunkel war, mussten diese Lichtblitze auffallen und sicher waren schon einige Spanner da und genossen die Sexshow, der Gedanke machte mich noch wuschiger und dann tauchte mein Pimmel in die vom Hengstschwanz von Herrn Dieter geweitete und voll gesaute Fotze ein, die Hitze war unglaublich und die fremde Ficksahne und der Mösenschleim meiner Frau ließen meine Geilheit wachsen, da befahl er und jetzt machen wir den Pakt perfekt, der geile Sklave muss auch noch die Arschfut seiner lieben Ehefrau begatten, auch hier war der Sackschleim unseres Herrn und ich wurde rasend vor Geilheit und jetzt raus aus dem Arschloch und spitz dein Sperma auch in die Möse deiner Frau hörte ich unseren Herrn sagen, fast zeitgleich explodierte Mein Schwanz und überschwemmte die Fotze meiner Frau, so befahl Herr Dieter meiner Ehefrau, jetzt legst du dich auf den Rücken, mit breit gespreizten Schenkel und ich sah, wie die weiße dickflüsssige Ficksahne aus allen drei Löchern meiner Frau tropfte, aus der Maulfotze, aus der Vaginalfotze und aus der Arschfotze, dann schnitt mich Herr Dieter los und lachte dreckig las er zu mir sagte, los du Sklavensau leck deine Frau sauber, befreie sie von dem ganzem Sackschleim und widerwillig musste ich wohl oder übel gehorchen und den ganzen ekligen Schleim aufnehmen und wieder diese Fotos, zu guter letzt, nahm er unsere Kleidungsstücke an sich, band uns je ein Halsband mit Kette um und unsere Hände wieder auf den Rücken gefesselt mit Kabelbindern, so gingen wir zu unserem Auto.

Mittlerweile war es ziemlich dunkel und man sah den einen oder anderen Voyeur, da kam ein Spanner auf uns zu und fragte unseren Herrn, „darf ich die Drecksnutte mal ein bißchen abgreifen“ unser Herr entgegnete, „das ist nun eine erste Gewöhnung für euch Sklavensäue, dass ich Personen erlaube, euch zu benutzen, los bleib stehen Nutte und biete dem freundlichen Spanner deinen Körper dar, die Titten standen stramm aus der Büstenhebe vor und der Spanner begrabschte die Titten und dann griff er schamlos die Möse meiner Frau aus, nahm noch einen Tannenzapfen und schaute unseren Herr fragend an, darf ich ihn der Hure reinschieben und unser Herr nickte.

Endlich waren wir am schlecht ausgeleuchteten Parkopatz angekommen, da lachte unser Herr dreckig und jetzt werde ich noch den Ehewichser benutzen, knie nieder du Cucki, machs maul auf und schon schob mir die Herrensau seinen fetten Schwanz in die Maulfotze, er packte mich hinten am Kopf und dann fickte er mich erbarmungslos tief ins Maul, ich würgte und musste fast kotzen, mein Speichel tropfte, steh wieder auf du Schwuchtel, jetzt mache ich dich zu meiner Nutte, ich musste den Kofferraum öfnen, Beine breit, dann band er meine Frau los und befahl ihr meine Arschbacken weit aufzuspreizen, dann spuckte er auf seinen Riemen und auf meine Arschfotze und jetzt rein in das feuchte Loch damit, los du geile Ehenutte nimm meinen Hengstpfahl und führe ihn in die Arschfotze deines Ehetrottels ein und obwohl Herr Dieter erst vor kurzer Zeit meine Gattin mit seiner Bockmilch voll gesaut hatte, fickte er meinen Arsch mit seinem Ständer durch, er rammelte wie eine geile Sau und unter wohligem Grunzen schoß er mir seinen warmen Samenschleim in die Gedärme, dann zog er sein Rohr aus meinem weit geöffeten Loch und der weiße dickflüssige Schleim tropfte heraus, ich brauche wohl nicht zu sagen, dass das Parkplatzgeschehen..auch auf Fotos dokumentiert wurde und dann sagte unser Herr noch laut umher, wer die geilen Sklavensäue auch mal benutzen will, der soll ihm Mail schreiben und gab seine Mailadresse an oder ihm eine Mailadresse übergeben.

So ihr Ehesaupaar, das wars für heute und er warf uns unsere weitere Kleidung zu, ihr werdet von mir hören und schon war er weg. Wir zogen uns rasch an , legten Decken auf die Sitze und fuhren nach Hause. Wir dachten am nächsten Morgen, dass wir einen Alptraum gehabt haben, aber unser Mailaccount am PC bewies uns das Gegenteil, wir hatten ein Mail unseres Herr mit einem angehängten Sklavenvertrag und einigen angehängten Fotos, auf denen wir eindeutig in perversen Posen zu sehen waren, ich melde mich wieder bei Euch war sein letzter Satz.

.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Kathrin

Kathrin(22)
sucht in Herzfeld, Eifel